Unglück

Heißluftballon setzte zur Notlandung in Kleve-Donsbrüggen an

Ein Heißluftballon musste am Montagabend in Kleve zur Notlandung ansetzen. Unser Bild ist ein Symbolfoto. Es handelt sich dabei nicht um den gemeldeten Heißluftballon.

Ein Heißluftballon musste am Montagabend in Kleve zur Notlandung ansetzen. Unser Bild ist ein Symbolfoto. Es handelt sich dabei nicht um den gemeldeten Heißluftballon.

Foto: Thorsten Lindekamp / FUNKE Foto Services

Kleve-Donsbrüggen.   Einem Ballon fehlte Gas. Der Fahrer musste in einem Waldstück bei Donsbrüggen notlanden. Drei Gäste wurden dabei leicht verletzt.

Am Montagabend musste ein Heißluftballon in Donsbrüggen notlanden. Gegen 19.50 Uhr startete ein 69-jähriger Ballonfahrer mit fünf Gästen vom Segelflugplatz in Goch-Asperden. Das Ziel der Ballonfahrt lag in Emmerich. Nach Angaben des Ballonführers dauerte die Fahrt aufgrund geänderter Windbedingungen entgegen der Wettervorhersage deutlich länger als erwartet. Deshalb beabsichtigte er, auf dem Sportplatz an der Tiergartenstraße zu landen. Als das Gas bereits vorher verbraucht war, landete der Ballon gegen 21.30 Uhr etwa 50 Meter von der Einmündung Tiergartenstraße/Hirschscheunenallee entfernt in einem Waldgebiet.

Fahrgäste wurden ins Krankenhaus gebracht

Efs Lpsc ljqquf bvg efn bctdiýttjhfo Hfmåoef vn/ Ebcfj wfsmfu{ufo tjdi esfj efs Håtuf- fjof 65.kåisjhf Gsbv- fjo 57.kåisjhfs Nboo voe fjo 91.kåisjhfs Nboo- mfjdiu/ Tjf xvsefo nju efn Sfuuvohtxbhfo {vs bncvmboufo Cfiboemvoh jot Lsbolfoibvt hfcsbdiu/ Efs Cbmmpogbisfs voe {xfj xfjufsf Håtuf- fjo 41.kåisjhfs Nboo voe fjo 69.kåisjhfs Nboo- cmjfcfo vowfsmfu{u/

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben