Polizei

Jüdische Gedenktafel in Kleve erneut beschmiert

Die Gedenktafel am ehemaligen "Judenhaus" in Kleve wurde erneut beschmiert.

Die Gedenktafel am ehemaligen "Judenhaus" in Kleve wurde erneut beschmiert.

Kleve.   Zum dritten Mal innerhalb von vier Wochen wurde in Kleve eine jüdische Gedenktafel beschmiert. Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist der dritte Fall innerhalb von vier Wochen: In Kleve ist schon wieder eine jüdische Gedenktafel beschmiert worden. Diesmal traf es erneut die Gedenktafel am ehemaligen "Judenhaus" am Spoyufer.

Am Dienstag um 9.40 Uhr war der Polizei die Schmiererei gemeldet worden. Wie schon beim ersten Fall Ende April, wurde die Tafel mit einem weißen Edding-Stift beschmiert. Diesmal sei ein anderer Text auf die Tafel geschrieben worden, was genau, wollte die Polizei nicht weitergeben, aber es seien erneut mehrere Worte gewesen.

Staatsschutz hat noch keine Erkenntnisse

Die Ermittlungen hat der polizeiliche Staatsschutz in Krefeld übernommen. Erkenntnisse gab es dort am Mittwoch noch keine, wie auch zu allen bisherigen Schmier-Attacken auf jüdische Gedenktafeln in Kleve seit Ende April. So war am 7. Mai eine weitere Schmiererei entdeckt worden, auf einer öffentlichen Tafel am Treppenaufgang zum Synagogenplatz.

Bei der Klever Organisation Haus Mifgash wertete man die Attacken jüngst als "Anschlag auf das mitmenschliche Gedenken". Im öffentlichen Raum angebrachte Erinnerungen an Opfer des NS-Terror-Regimes wurden mit boshaften, antisemitischen Texten verunstaltet. Haus Mifgash rief alle MitbürgerInnen zu Aufmerksamkeit gegenüber antisemitischen Äußerungen oder Aktionen auf.

Die Polizei hofft erneut auf Zeugen und bittet um Hinweise an den Staatsschutz in Kleve, Telefon: 02151/634-0. (dae)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik