Verkaufsoffener Sonntag

Kalkar macht den Muttertag am 13. Mai zum Fest

Katharina Schacky, Petra Switalla, Anita Küpper und Magdalena Hagemann(von links) freuen sich auf den Muttertagsmarkt in Kalkar.

Foto: Niklas Preuten

Katharina Schacky, Petra Switalla, Anita Küpper und Magdalena Hagemann(von links) freuen sich auf den Muttertagsmarkt in Kalkar. Foto: Niklas Preuten

Kalkar.   Aktionen und der verkaufsoffene Sonntag locken nach Kalkar. Unternehmen unterstützen den Werbering nun als Sponsoren bei den Stadtfesten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Tradition kehrt am Wochenende in die Hansestadt zurück: Der Werbering Kalkar aktiv organisiert am Sonntag, 13. Mai, von 11 bis 17 Uhr nach einigen Jahren Pause wieder einen Muttertags- und Trödelmarkt auf dem Marktplatz. Rund um die Kirche wird zudem der Büchermarkt aufgebaut, und ab 12 Uhr öffnen die Geschäfte in der Innenstadt.

„Es soll ein gemütlicher Tag für Mütter mit ihren Familien werden“, sagt Katharina Schacky. Auf dem Marktplatz werden grüne Rasenteppiche mit Sitzmöglichkeiten zum Verweilen einladen. Luftballons schmücken die Stadt und geben Orientierung, wo die Besucher Muttertags-Aktionen finden. Neben der Monrestraße und der Altkalkarer Straße wird diesmal auch die Kesselstraße in das Marktgeschehen eingebunden.

Volles Stadtfest-Programm

Kinder können ihren Mütter im Treff 57 noch ein Last-Minute-Geschenk basteln und direkt im Anschluss übergeben. Väter können sich mit ihren Kleinen zudem im Spielbereich der Firma Flinterhoff oder beim Raten bei More4Bees vergnügen. Außerdem gibt es unter anderem ein Muttertags-Menü im Beginenhof, allerlei Leckereien an verschiedenen Ständen und Porträts, die Künstlerin Christel Verhalen malt. „Ganz Kalkar ist bereit, die Mütter zu empfangen“, sagt Magdalena Hagemann.

Der Muttertagsmarkt reiht sich ein in das volle Stadtfest-Programm, das mit dem Neujahrsfrühstück, dem Frühlings- und Zweiradmarkt sowie „Kalkar in Blüte“ begonnen hat. Vom 15. Juni bis 15. Juli folgt der „Sommer in der Stadt“, anschließend sind „Kalkar genießen“ (24./25. August), der Händler-, Trödel- und Büchermarkt (14. Oktober) sowie der Nikolausmarkt (1./2. Dezember) geplant. Veranstaltungen, die „für den Kalkarer Einzelhandel nur schwer finanziell zu stemmen sind“, wie Han Groot Obbink, Vorsitzender des Werberings, feststellt. „Gemeinsam können wir mehr erreichen, deshalb haben wir bei vielen Betrieben Klinken geputzt“, sagt der Geschäftsführer des Wunderlandes.

Han Groot Obbink ist der „Motor“

Die Werbering-Mitglieder überzeugten Kalkarer Unternehmen davon, die Stadtfeste als Platin-, Gold-, Silber- oder Co-Sponsor mit Summen zwischen 5000 und 500 Euro oder mit Material und Mitarbeitern zu unterstützen. „Wir leben in einer sehr attraktiven Stadt, auch wenn das in der öffentlichen Wahrnehmung manchmal zu kurz kommt“, findet Christian Görtzen, der mit seinem Ingenieursberatungsbüro für Brandschutz als einer der Sponsoren auftritt. „Wir dürfen als Region aber nicht abgehängt werden.“

Es gehe darum, ein bestimmtes Gefühl in die Stadt zu bringen, sagt Han Groot Obbink: „Wir wollen erreichen, dass jeder stolz auf Kalkar ist.“ Deswegen arbeite eine Arbeitsgruppe im Werbering bereits an der Kampagne für das kommende Jahr. „Wir werden wieder Klinken putzen und mit neuen Ideen kommen“, kündigt der Vorsitzende der Händlergemeinschaft an.

Als „Motor, der Menschen motiviert, gemeinsam etwas anzugehen“, bezeichnet ihn Frank Ruffing, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Kleverland. „Han Groot Obbink lebt dies mit Herzblut.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik