Arnold-Janssen-Schule

Kita-Umbau in Goch liegt im Zeitplan

Die kleinen Bauarbeiter und die Projektverantwortlichen besichtigten den Umbau eines Traktes der Arnold-Janssen-Schule, der bis zum Sommer zur Kindertagesstätte wird.

Foto: Stadt Goch/Torsten Matenaers

Die kleinen Bauarbeiter und die Projektverantwortlichen besichtigten den Umbau eines Traktes der Arnold-Janssen-Schule, der bis zum Sommer zur Kindertagesstätte wird.

Goch.  Ein Teil der Gocher Arnold-Janssen-Schule wird ab Sommer zur Dependance der Evangelischen Integrativen Kindertagesstätte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lavin, Sophie, Jule, Merle und Alissa trugen Bauhelme auf den Köpfen und kleine Schippen sowie Zollstöcke in ihren Händen. Als sie so ausgestattet zusammen mit ihren Freunden Julien und Emma vor dem Gebäude der Arnold-Janssen-Schule standen, da wirkten sie wie eine Gruppe – zugegebenermaßen sehr junger – Bauarbeiterinnen und Bauarbeiter, die auf Montage sind.

Derweil werkelten die etwas älteren Profis in dem Trakt der Schule, der aktuell umgebaut wird. Wie berichtet, werden dort nach den Sommerferien ab August nicht nur Grundschüler, sondern auch 45 Kindergartenkinder betreut. Der Rat der Stadt Goch hatte im Dezember beschlossen, in dem Schulgebäude eine Kindertagesstätte unter Trägerschaft der Evangelischen Kirchengemeinde Goch einzurichten. Zur Baustellenbesichtigung kamen auch die Projektverantwortlichen zusammen.

Es entsteht ein zweigruppiger Kindergarten als Dependance der Evangelischen Integrativen Kindertagesstätte an der Niersstraße. „Ab dem Sommer betreuen wir dann Kinder in acht Gruppen an zwei Standorten. Wir freuen uns dabei sehr auf die Zusammenarbeit mit der Arnold-Janssen-Schule hier vor Ort“, sagt Pfarrerin Rahel Schaller. Rund 1,4 Millionen Euro investiert die Stadt Goch in den Teil-Umbau des Schulgebäudes und die Einrichtung der Kita. „Wir liegen im Zeitplan, so dass die Arbeiten zu Beginn des neuen Kindergartenjahres abgeschlossen werden“, berichtet Architekt Bernd Prieske. Ein Großteil der Rohbau- und Abrissarbeiten wurde während der Osterferien erledigt. „Das war uns wichtig, weil durch die Arbeiten der Schulbetrieb so wenig wie möglich gestört werden soll“, so Gero Guntlisbergen, zuständig für die Projektsteuerung beim Vermögensbetrieb der Stadt Goch.

Großtagespflege im Obergeschoss

Im Obergeschoss des Kita-Gebäudetraktes wird zudem eine Großtagespflegestelle eingerichtet. „Damit wollen wir den immer größer werdenden Bedarf nach Tagespflegeplätzen und Randzeitenbetreuung weiter entgegenkommen. Auch hier laufen die Vorbereitungen. Wir sind im Gespräch mit potentiellen Trägern“, berichtet Hermann-Josef Kleinen, Leiter des Fachbereiches Jugend, Schule und Sport.

Esther Müller, Leiterin der Evangelischen Integrativen Kindertagesstätte und Dörthe Vermeulen, künftige Chefin der Dependance, kümmern sich um die Einrichtung der neuen Kita, um die Konzeption und das Personal. Esther Müller: „Wir haben sechs Mitarbeiterinnen neu eingestellt. Und wir sind froh, dass es uns trotz Fachkräftemangels gelungen ist, hoch qualifizierte Bewerber zu finden.“

Ausrichtung zur Bewegungskita

Dörthe Vermeulen, ausgebildete Heilpädagogin und Erzieherin freut sich auf die neue Aufgabe als Leiterin der Dependance. „Ein wichtiger Baustein unseres Konzeptes ist die Ausrichtung zu einer Bewegungskita. Das passt sehr gut zu unserer Arbeit als Integrative Kindertagesstätte, denn Bewegung ist die Grundlage für alles“, erklärte Vermeulen

Lavin, Sophie, Jule, Merle und Alissa bekommen von all diesen Planungen und Überlegungen noch nichts mit. Sie freuen sich einfach nur auf ihre neue Kita ab dem Sommer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik