Fährverbindung

Kleve: Die Schänzer erhalten wieder eine kleine Fähre

Die kleine Fähre soll bald in Betrieb gehen.

Die kleine Fähre soll bald in Betrieb gehen.

Foto: Astrid Hoyer-Holderberg / THW

Schenkenschanz/Düffelward.  Der Heimatverein wird zwischen Ostern und Oktober in Eigenregie eine Fähre zwischen Schenkenschanz und Düffelward betreiben.

Die Schänzer erhalten wieder eine Fähre! Einstimmig votierte der Klever Hauptausschuss für einen Antrag des Heimatvereins, 25.000 Euro für den Betrieb einer kleine Fuß- und Radfähre in der Zeit zwischen Ostern und Oktober. Der Heimatverein hatte ein Konzept erstellt und möchte die Fähre ehrenamtlich und in eigener Zuständigkeit betreiben. Dazu habe der Verein auch einen entsprechenden Vorstandsbeschluss erwirkt.

Die Politik im Klever Hauptausschuss zeigte sich über diese Entwicklung erfreut. Josef Gietemann (SPD), Vorsitzender des Heimatvereins Rindern: „Ich weiß, welche Arbeit hinter so einem Konzept steckt. Ich finde es toll, dass die Schänzer so etwas auf die Beine stellen wollen“. Im ersten Jahr soll der Betrieb der Fähre mit 25.000 Euro bezuschusst werden, dann sollen jährlich 20.000 Euro fließen.

Fähre wurde 2016 eingestellt

Wie berichtet hatten CDU, FDP und Grüne das Ende der Fährverbindung im Jahr 2016 beschlossen. Die Verwaltung wurde im Mai 2016 auch beauftragt, zu prüfen, ob die kleine Fähre für touristische Zwecke genutzt werden kann.

Der Heimatverein Schenkenschanz hat am 11. September alle erforderlichen Unterlagen bei der Stadt eingereicht. Details für den Betrieb der Fähre wurden mit der Stadt und dem Technischen Hilfswerks vertraglich geklärt. Für das Bootspersonal wird ein Bauwagen gestellt.

Zwischen Ostern und Oktober

Die Fähre soll ab Ostern bis Anfang Oktober in Betrieb gehen. Zudem soll an Feiertagen und zu besonderen Anlässen - und zwar in der Zeit von 10 bis 18 Uhr - ein Betrieb angeboten werden. Bei schlechtem Wetter fährt die Fähre allerdings nicht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben