Sanierung

Kleve: Oraniendeich ist ab 12. November wieder frei

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Arbeiten am Oraniendeich werden noch in diesem Jahr abgeschlossen.

Die Arbeiten am Oraniendeich werden noch in diesem Jahr abgeschlossen.

Foto: Andreas Gebbink

Kleve.  Die Vollsperrung des Oraniendeichs in Kleve wird am 12. November aufgehoben. Bis Ende des Jahres laufen beim Sanierungsprojekt noch Restarbeiten.

Die Landesstraße 8, der Oraniendeich in Kleve, soll am Freitag, 12. November, wieder für den Verkehr freigegeben werden. Das teilte der Deichverband Xanten-Kleve am Donnerstag mit.

Wie die NRZ bereits berichtete, sind die im Mai 2019 begonnenen Sanierungsarbeiten auf dem rund vier Kilometer langen Teilstück des Banndeichs zwischen B 220/Rheinbrücke Emmerich und dem Kreisverkehr Griethausen deutlich schneller vorangekommen als zunächst erwartet. Die Vollsperrung der wichtigen Verkehrsachse sowie der Anbindung der Huiskampstraße für den Durchgangsverkehr war ursprünglich bis Mai 2022 beantragt worden. Die Umleitung erfolgt seit der Sperrung im Juni 2019 über Kellen entlang der B 220/Emmericher Straße und des Postdeichs.

Die Arbeiten seien inzwischen weit vorangeschritten und würden voraussichtlich noch im laufenden Jahr 2021 fertiggestellt, so der Deichverband, der gleichzeitig darauf hinweist, dass am 12. November möglicherweise noch nicht alle Maßnahmen vollständig abgeschlossen sein werden. Autofahrer müssen im Zuge von Restarbeiten deshalb mit Verkehrsbehinderungen wie einer Geschwindigkeitsbeschränkung rechnen.

Abriss des bisherigen Altrhein-Schöpfwerks wird europaweit ausgeschrieben

Das Gesamtbauprojekt umfasst neben der Deichsanierung auch den Neubau des Altrhein-Schöpfwerks bei Griethausen in der neuen Deichtrasse und den Einbau einer Fischaufstiegsanlage am Altrhein. „Die Inbetriebnahme des neuen Schöpfwerks erfolgt vor Beginn der hochwassergefährdeten Zeit ab November 2021, gleichzeitig wird das bisherige Altrhein-Schöpfwerk am Oraniendeich funktionslos. In einem zweiten Bauabschnitt erfolgen daher der Abbruch des bisherigen Altrhein-Schöpfwerks und die Fertigstellung der Fischaufstiegsanlage mittels eines neuen Durchlasses unter dem Dammkörper des Oraniendeichs“, kündigt der Deichverband Xanten-Kleve an.

Die Planungen hierfür würden in Kürze abgeschlossen und die Arbeiten noch im Jahr 2021 europaweit ausgeschrieben. Für den Einbau des neuen Durchlasses wird eine erneute zeitweise Sperrung des Oraniendeichs im Jahr 2022 erforderlich. Der Deichverband kündigte weitere Informationen zu Bauzeit und Ausführungsweise an, sobald das Ausschreibungsergebnis feststeht.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kleve und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben