Herbstferien

Kleve: Sporthallen sind nur an wenigen Tagen geschlossen

Die Turnhalle am Konrad-Adenauer-Gymnasium, hier mit Schuleiter Heinz Bernd Westerhoff und der stellvertretenden Schulleiterin Corinna Dickmann.

Die Turnhalle am Konrad-Adenauer-Gymnasium, hier mit Schuleiter Heinz Bernd Westerhoff und der stellvertretenden Schulleiterin Corinna Dickmann.

Foto: Astrid Hoyer-Holderberg

Kleve.  Die Stadt Kleve reagiert auf die FDP-Kritik an einer vermeintlichen Komplettschließung der Sporthallen: Die Hallen sind nur wenige Tage zu.

Nach der Kritik der FDP-Fraktion an einer vermeintlichen Komplettschließung der Sporthallen in den Herbstferien wegen Grundreinigungsarbeiten (die NRZ berichtete) stellt die Stadt Kleve nun klar: „Die Schließung der Sporthallen erstreckt sich tatsächlich nicht über die gesamten Herbstferien.“

Zwischenzeitlich seien mit dem Gebäudemanagement und in Absprache mit den Dienstleistern die Termine für die Grundreinigungen genauer kommuniziert worden, so die Stadtverwaltung. „Dies war mit einem ersten Hinweis noch nicht genau zu konkretisieren. Daher wurde vorsorglich für die gesamten Herbstferien auf Grundreinigungsarbeiten hingewiesen, was schlussendlich zu Irritationen geführt hat.“

Diese Sporthallen sind an einigen Tagen geschlossen

Nach aktuellen Angaben der Stadt Kleve sind die Turnhallen an der Marienschule und der Grundschule Reichswalde in den Herbstferien gar nicht betroffen. Die Hallen an der Willibrordschule (19. bis 21. Oktober), Karl-Kisters-Realschule (11. bis 15. Oktober ), Konrad-Adenauer-Gymnasium (20. bis 23. Oktober), Joseph-Beuys-Gesamtschule am Standort Ackerstraße (8. bis 14. Oktober) und die Turnhalle der Grundschule Johanna-Sebus in Rindern (11. Oktober) sind bzw. waren temporär betroffen. „Die Hallennutzer wurden nochmals informiert“, so die Stadt Kleve.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kleve und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben