Kneipp-Verein Kleve

Kneipp-Verein Kleve eröffnet Barfußpfad am Sonntag

Am Sonntag wird der Barfußweg des Kneipp-Vereins offiziell eröffnet.

Am Sonntag wird der Barfußweg des Kneipp-Vereins offiziell eröffnet.

Foto: Anke Gellert-Helpenstein

Kleve.   Barfußpfad des Kneipp-Vereins Kleve wird zur Saisoneröffnung offiziell eingeweiht. Dazu gibt’s am kommenden Sonntag ein kurzweiliges Programm.

Der erste Schritt gibt den nackten Füßen ein gutes Gefühl. Sand vom Rhein schmeichelt den Tritten, bevor Rindenmulch und Holzknüppel den Gang etwas vorsichtiger werden lassen. Der in liebevoller Handarbeit angelegte Barfußweg beim Kneipp Verein Kleve im Stillen Winkel (direkt an der Sportanlage des DJK Kleve) kann am kommenden Sonntag, 7. Mai, 11 bis 14 Uhr von jedem Interessierten ausprobiert werden. Dann wird der kleine Fußweg mit den unterschiedlichsten Untergründen auch offiziell eingeweiht und die Saison des Kneipp Vereins Kleve eröffnet.

Es hat Zeit, Engagement und Geld gekostet

Bettina Marlene Schulte-Kleipaß, 1. Vorsitzende des Vereins, ihr Sohn Kenneth (15), Norbert van Baal von der Jugendwerkstatt Kleve des Theodor-Brauer-Hauses (TBH) und seine Schützlinge Benjamin Wächter (18) und Niklas Geurtz (16) weihten den Weg für die NRZ Kleve im Vorfeld schon einmal ein. Schließlich hat es alle viel Zeit, auch ehrenamtliches Engagement, Einsatz und auch Geld gekostet, um den Pfad auf den Weg und nun auch zur Vollendung zu bringen. Das ist gut gelungen. Das Kneipp Gelände hat auch einen bepflanzten Wall aus den Aushub-Arbeiten erhalten und der Rasen, ein großer Baum und das obligatorische Wasserbecken vervollständigen das kleine aber feine Gelände direkt neben dem Eingang zum DJK-Sportplatz. Bettina Schulte-Kleipaß und den 100 Mitgliedern des Vereins ist es wichtig die Kneippschen Prinzipien nach außen zu tragen. „Sie sind überhaupt nicht alt und verstaubt, sondern werben für ein gesundes Leben im Einklang mit der Natur“, erklärt sie. „Alles was wir brauchen, um gesund zu bleiben, hat die Natur uns reichlich geschenkt“, betont sie den Grundsatz des ganzheitlichen Ansatzes von Sebastian Kneipp (1821 bis 1897). Der hat vor 150 Jahren – vereinfacht gesagt – Wasser und die gesamte Natur zur Grundlage seiner umfassenden Heilverfahren gemacht.

Ganzheitliches Therapiekonzept

Das von ihm hinterlassene ganzheitliche Therapiekonzept möchte der Kneipp-Verein Jung und Alt näher bringen. Deswegen werden in Kleve auch viele Kurse und Stunden zum Thema der Kneippschen Prinzipien angeboten. Sie sind alle zu finden auf der Homepage des Vereins unter www.kneipp-verein-kleve.de. Und am kommenden Sonntag haben nicht nur die Mitglieder des Vereins Gelegenheit den Barfußpfad kennen zu lernen. Auch „Nicht-Kneipper“ und solche, die „Kneipper“ werden wollen, haben dann viele Möglichkeiten, um sich über interessante Gesundheitsthemen zu informieren. Thematisiert und kurzweilig aufbereitet sind Fußreflexzonen- und Handmassage, Wildkräuter, Ressourcen im Alter, Physiotherapien, Lauftraining, fitte Füße, gute Venen, schöne Seifen und mehr. Die Jugendwerkstatt des TBH, die den Pfad federführend realisierte, präsentiert eigene Werkstücke. Außerdem gibt’s jede Menge Kuchen, Salate und Gegrilltes.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben