Aktionstag

Kreis Kleve: Polizei stoppt 48 abgelenkte Handynutzer

Der Blick aufs Handy während der Fahrt kann zu schweren Unfällen führen.

Der Blick aufs Handy während der Fahrt kann zu schweren Unfällen führen.

Foto: Hauke-Christian Dittrich / dpa

Kreis Kleve.  Ablenkung im Straßenverkehr: Die Kreispolizei Kleve kontrollierte bei einem Aktionstag Hunderte Verkehrsteilnehmer. Viele nutzten ihr Handy.

Im Rahmen der europaweiten „Roadpol safety days“ hat sich die Kreispolizeibehörde Kleve am Mittwoch, 16. September, mit einem Aktionstag zum Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ beteiligt. Im gesamten Kreisgebiet waren 28 Beamte im Einsatz, um auf die Gefahren im Straßenverkehr durch Ablenkung aufmerksam zu machen.

Polizei warnt vor „erheblichen Risiken“

Insgesamt kontrollierten sie 568 Pkw, 84 Lkw und 98 Rad- bzw. Pedelecfahrer. 48 Verkehrsteilnehmer nutzten während der Fahrt ihr Handy. „Die Nutzung von elektronischen Geräten während der Fahrt birgt erhebliche Risiken und führt nicht selten zu schweren Verkehrsunfällen“, warnt die Polizei.

Zudem wurden 94 andere Verstöße mit einem Verwarngeld und neun weitere Verstöße – zum Beispiel nicht angelegte Gurte – mit einem Bußgeld geahndet. Ein Fahrer fiel den Polizisten bei der Überprüfung der Personalien auf, da er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben