Telefonbetrug

Kreis Kleve: Polizei warnt vor falschen Klinikums-Anrufen

Das Wilhelm-Anton-Hospital in Goch gehört zum Katholischen Karl-Leisner-Klinikum.

Das Wilhelm-Anton-Hospital in Goch gehört zum Katholischen Karl-Leisner-Klinikum.

Foto: Astrid Hoyer-Holderberg

Kreis Kleve.  Betrüger geben sich im Kreis Kleve am Telefon als KKLE-Mitarbeiter aus und fordern Geld. Die Polizei warnt aktuell vor den falschen Anrufen.

Die Kreispolizei Kleve erreichen aktuell vermehrt Meldungen zu betrügerischen Anrufen im Raum Goch und Kevelaer: Die Anrufer geben sich demnach als Mitarbeiter des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums oder der Katholischen Karl-Leisner-Stiftung aus.

„Sie behaupten zum Beispiel, ein Angehöriger wäre in einem der Krankenhäuser aufgenommen worden und nun wären noch offene Rechnungen für die Behandlungen zu begleichen. Am Telefon bitten die Anrufer darum, zur Bank zu gehen und einen entsprechenden Bargeldbetrag abzuheben“, schildert die Polizei. „Die Betrüger kündigen dann an, jemand würde bei den Angerufenen vorbeikommen und das Geld abholen.“ In einigen Fällen sei darum gebeten worden, eine Tasche für den angeblichen kranken Angehörigen zu packen.

Polizei rät: Angerufene sollen einfach auflegen

Die Polizei ruft die Bevölkerung zur Vorsicht auf: „Das Klinikum ruft aus den oben genannten Gründen nicht an! Es handelt sich um Betrugsversuche! Sollten Sie einen ähnlichen Anruf erhalten, legen Sie einfach auf und geben Sie keine persönlichen Informationen am Telefon preis. Im Verdachtsfall wählen Sie den Polizeinotruf unter 110.“

Täglich wissen, was in Kleve und Umgebung passiert: Hier kostenlos für den NRZ-Kleve-Newsletter anmelden!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben