Straßenverkehr

Kreis Kleves Verkehrswacht: Neue Displays gegen das Rasen

Peter Baumgarten und Falk Neutzer testen das neue Dialog Display das Verkehrswacht Kleve

Peter Baumgarten und Falk Neutzer testen das neue Dialog Display das Verkehrswacht Kleve

Foto: Verkehrswacht Kleve

Kreis Kleve.  Die Verkehrswacht Kreis Kleve setzt auf mobiles Dialog-Display, um Autofahrer von angepasster Geschwindigkeit zu überzeugen.

Ein mobiles Dialog Display hat die Verkehrswacht Kreis Kleve e.V. nun erstmalig getestet und in Betrieb genommen. Angeschafft hatte sie es zwar schon Anfang des Jahres, doch wegen der Pandemie wurden alle Aktionstermine verschoben. Das Display kann Geschwindigkeiten ab 10 km/h messen und dem Fahrer ein positives oder negatives Feedback geben.

Verschiedene Darstellungen, ob Smiley oder Geschwindigkeitsanzeige, sind über eine App realisierbar. Denkbar ist der Einsatz des Displays zum Beispiel für den Einsatz an Aktionstagen vor Schulen oder auch auf Anfrage von Polizei und Ordnungsämtern an auffälligen Gefahrenstellen, wo nicht zuerst die Radarpistole wirken soll, erklärt so Peter Baumgarten, Vorsitzender der Verkehrswacht.

Die Idee von Dialogdisplays ist es, die Kraftfahrer durch Einsicht und nicht durch Strafe vom geschwindigkeitsangepassten Fahren zu überzeugen, ergänzt Falk Neutzer, Geschäftsführer des Vereins.

Die Mittel für derlei Anschaffungen kommen ausschließlich aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Geldzuweisungen aus Straf- und Bußgeldverfahren der Gerichte und Staatsanwaltschaften.

Ein Einsatz des Displays setzt immer die Genehmigung durch das jeweils zuständige Ordnungsamt voraus und ist somit nicht kurzfristig realisierbar.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben