Kulturprogramm

Kulturelle Klever Highlights im neuen Design

Herbert Knebels Affentheater – hier während des jüngsten Auftritts beim Fantastival Dinslaken – gastiert im Mai des kommenden Jahres in der Stadthalle in Kleve.

Herbert Knebels Affentheater – hier während des jüngsten Auftritts beim Fantastival Dinslaken – gastiert im Mai des kommenden Jahres in der Stadthalle in Kleve.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Kleve.  Theaterstücke, Kabarett, Comedy, Lesung und Konzerte stehen auf dem vielfältigen Kulturprogramm der Stadt Kleve.

Umfangreich war es stets, das Programm, das der Fachbereich Kultur der Stadt Kleve in den vergangenen Jahren stets vorgestellt hat. Aber manchen waren es zu viele Veranstaltungen in einem Heft, zu unpraktisch, zu dick. Überlegungen, die der Fachbereich Kultur mit Stefan Derks und Sigrun Hintzen im Organisationsteam ernst nahmen. Sie präsentierten jetzt die Inhalte der Spielzeit 2019/2020 in einem neuen Design, das die niederländische Grafikerin Esther Mols in Kleve entworfen und umgesetzt hat.

Die Konzerte der Stadt, die Theaterstücke und das Comedy-Programm in Kooperation mit dem Kulturbüro Niederrhein haben alle ihr eigenes Programmheftchen/Leporello. Die Infos zum städtischen Theater, Kindertheater und zu den Konzerten der Stadt sind in bewährter Form dargestellt, ebenso wie die Kooperationsveranstaltungen mit dem Kulturbüro Niederrhein.

Sechs Stücke in der Stadthalle

Aus einer Vielzahl von Angeboten hat das Theaterteam sechs Stücke herausgesucht, die alle in der Stadthalle aufgeführt werden. Das Schauspiel „Streichholzschachteltheater“ bildet am Donnerstag, 19. September, 20 Uhr, vom Rheinischen Landestheater den Auftakt. Hintergründige Philosophie und deftiger Klamauk werden hier kombiniert. Ziemlich spannend verspricht am Mittwoch, 9. Oktober, der Thriller „Blackout“ zu werden. Neben drei weiteren Komödien sticht das Schiller-Drama „Die Räuber“ hervor, das allerdings erst im kommenden Jahr in Kleve zu sehen ist.

Auch für die Jugend gibt’s ein interessantes Stück: Am Dienstag, 24. September, 11 Uhr, heißt es „Good Morning, Boys an Girls“. Das Stück beschäftigt sich mit Fiktion und Wahrheit. Und eben der Schwierigkeit „Fake News“, Vorurteile und Co. von der Wahrheit unterscheiden und sie als solche auch erkennen zu können.

Kinder können in der Stadthalle ab sofort wieder mittwochs um 15.30 Uhr Theaterstücke anschauen. Gezeigt werden in der neuen Spielzeit bekannte Stücke über Zauberer von Oz, Pumuckl, Karlsson vom Dach, Petersson und Löwenzahn und Pippi Langstrumpf. Wobei Pippi Langstrumpf für die bereits angekündigte Vorstellung „Heidi“ ins Programm genommen wurde. Lediglich das Stück „Rotkäppchen“, steht im kommenden Jahr an einem Sonntag, 15. März, auf dem Programm, wie Stephan Derks vom Fachbereich Kultur mitteilte.

Gemeinsam mit Bruno Schmitz vom Kulturbüro Niederrhein hat der Fachbereich Kultur der Stadt Kleve auch fünf Stars der Comedy-Szene für die Stadthallenauftritte gewinnen können und eine kurzweilige Lesung auf die Beine gestellt. Mit dabei: Ingo Appelt, Ingrid Kühne, Ludger Kazmierczak, Marielle Millowitsch & Walter Sittler (Lesung), Jürgen B. Hausmann und Herbert Knebels Affentheater.

Sigrun Hintzen stellte die Konzerte vor, die am 29. September mit der „besonderen Reihe“ starten. Dann wird mit einer musikalischen Gratulation an Walter Gieseler erinnert, der im Oktober diesen Jahres 100 Jahre alt geworden wäre. Auf fabelhafte Musiker und junge Nachwuchstalente können sich Konzertfreunde dann ab dem 17. September freuen, wenn die „Konzerte der Stadt Kleve“ locken. Den Auftakt machen die German Hornsound & Junge Blechbläser NRW. Diese und viele weitere Konzerte sind ebenfalls kurz und knackig im neuen Leporello „Konzerte“ beschrieben.

Weitere Informationen zum Klever Kulturprogramm gibt es online auf www.kleve.de und www.kulturbuero-niederrhein.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben