Festival

Lagerfeuer-Stimmung im Gocher Stadtpark

Querbeat – Rhythm & Brass spielen das Abschlusskonzert im Stadtpark.

Querbeat – Rhythm & Brass spielen das Abschlusskonzert im Stadtpark.

Foto: Gocher Stadtparkverein

Goch.   Beim kostenlosen Festival Stadtpark unplugged in Goch treten am Samstag zehn Bands, Duos und Einzelkünstler auf zwei Bühnen auf.

Bei der aktuellen Trockenheit sind Feuer in der Natur keine allzu gute Idee. Glücklicherweise sind die Musiker beim Gocher Festival Stadtpark unplugged am Samstag, 14. Juli, gar nicht auf lodernde Flammen angewiesen, um eine Lagerfeuer-Atmosphäre zu schaffen. Allein durch ihre Musik soll von 15 bis 22 Uhr der Funke überspringen. Bereits ab 14 Uhr ist der Biergarten mit Foodtruck geöffnet.

Für den Gocher Stadtparkverein wird die kostenlose Veranstaltung eine Premiere. Nach dem Vorjahres-Event „So klingt der Stadtpark“, das Ehrenamtliche wie Besucher nicht völlig überzeugt hatte, organisiert der Verein das veränderte Festival unter neuem Namen nun komplett in Eigenregie. „Wir werden erstmals auf zwei Bühnen gleichzeitig die Musik spielen lassen“, sagt der Vorsitzende Thomas Claaßen. Die eine steht vor der Konzertmuschel, die andere 40 Meter gegenüber. Zum Abschlussauftritt von Querbeat – Rhythm & Brass wird auch die Konzertmuschel genutzt. „Das Ganze ist ein Versuch“, stellt Claaßen fest.

Um die Gocher auf das Festival aufmerksam zu machen, spielen einige Musiker bereits am Vormittag von 11 bis 13 Uhr in der Innenstadt. Roman Pankrath, Udo Harnisch und Oh-Ren-Schmaus treten vor Kempers No. 5 auf, New Age und Georgie sind vor dem Drogeriemarkt Müller zu hören. Zum kompletten Line-up gehören folgende Bands, Duos und Solisten:

Querbeat – Rhythm & Brass

Die Coverband spielt Hits, die jeder kennt, aber selten live hört. Das Repertoire besteht aus Songs verschiedener Stilrichtungen. Bandleader Roman Pankrath arrangierte für die 16-köpfige Combo unter anderem Songs von den Blues Brothers, Stevie Wonder, Robbie Williams, Toto, Tom Jones, Huey Lewis & the News, Simply Red, Peter Gabriel, Phil Collins und Robert Palmer. Die Musik ist geprägt vom knackigen Bläsersatz, mehrstimmigen Gesang und einer Rhythmusgruppe, die perfekt aufeinander eingespielt ist und den Songs den nötigen Groove verleiht.

Three red shoes

Das Akustik-Trio besticht durch die große Bandbreite der Stimme von Jeroen Blok sowie dem Spiel von Roman Pankrath (Gitarre) und Walter Roeloffs (Cajon). Die Drei präsentieren eine musikalische Vielfalt von den Eagles, Queen, Robbie Williams bis hin zu Billy Idol.

Roman Pankrath

Nicht nur als Gitarrist der Three red shoes und musikalischer Kopf von Querbeat hat er sich einen Namen gemacht. Pankrath stand auch als Solist schon mit einigen Größen der Fingerpicking-Szene wie John Goldie oder Peter Kroll-Ploeger auf der Bühne.

New Age

Sängerin Rahel und Gitarristin Juli spielen nicht nur Cover von Jennifer Rostock oder den Toten Hosen, sondern auch ihre eigenen Lieder.

Klara

Klaus Willwacher und Ralf Nieder machen Musik zwischen den Beatles, Amy Winehouse, Lindenberg, Annen May Kantereit und Wolf Biermann.

Georgie

Zwei Mittdreißiger an Gitarren, Kazoos, Mundharmonika und Banjo und wechselnde Mitspielerinnen und Mitspieler haben für Stadtpark unplugged ein neues Set geschrieben, das sich am Bluegrass orientiert.

Udo Harnisch

Der Sänger von Phonic präsentiert Neil-Young-Songs – von „Sugar Mountain“ über „Old man“ bis zu „Heart of gold“ – mit Akustikgitarre und Mundharmonika.

Koos van Rij

Der Niederländer wohnt mit seiner Frau mittlerweile auf einer Ranch in Goch. Musikalisch bietet er einen Mix aus Pop, Rock und Country.

Oh-Ren-Schmaus

Das Duo besteht aus dem Musikerpaar Daniela und Markus Rennecke, das sowohl Kompositionen aus der eigenen Feder als auch Songs bekannter Künstler aus den Charts und Hits vergangener Zeiten spielt.

Noah Warwel

Der Singer-Songwriter aus Moers liefert eine Mischung aus fetzigen und eher ruhigen Stücken.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben