Musikinstrumentenfonds

Meistergeige für Lara Boschkor aus Kleve

Eine Meistergeige für Lara Boschkor aus Kleve  die 18-jährige Lara Boschkor aus Kleve spielte sich beim 26. Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds in die „Königsklasse“ und darf eine Violine von Santo Seraphin, Venedig 1735, aus dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland als Leihgabe für ein Jahr spielen . Foto: Deutsche Stiftung Musikleben  

Foto: DAVID AUSSERHOFER

Eine Meistergeige für Lara Boschkor aus Kleve  die 18-jährige Lara Boschkor aus Kleve spielte sich beim 26. Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds in die „Königsklasse“ und darf eine Violine von Santo Seraphin, Venedig 1735, aus dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland als Leihgabe für ein Jahr spielen . Foto: Deutsche Stiftung Musikleben  

Kleve.   Die junge Kleverin Lara Boschkor spielt ein Jahr lang ein Instrument aus dem 18. Jahrhundert. Deutsche Stiftung Musikleben stattet sie damit aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

23 klangstarke Geigen, Bratschen und Celli wurden beim 26. Wettbewerb des Deutschen Musikinstrumentenfonds im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg von der Deutschen Stiftung Musikleben an herausragende Nachwuchsmusiker vergeben.

55 junge Musiker im Alter von 12 bis 28 Jahren kamen aus ganz Deutschland nach Hamburg, um sich eines der Spitzeninstrumente aus dem Deutschen Musikinstrumentenfonds zu erspielen oder die Frist für ein bereits entliehenes Instrument zu verlängern. Zu den begehrten Instrumenten zählen zum Teil 300 Jahre alte klangstarke Meisterinstrumente von Storioni, Testore oder Guarneri – für junge Musiker unerschwinglich, aber notwendig, um auf internationalen Bühnen bestehen zu können.

Auf die 18-jährige Lara Boschkor aus Kleve ist die Deutsche Stiftung Musikleben bereits 2012 aufmerksam geworden und stattete sie mit einem Instrument aus dem Fonds aus. Nun bewarb sich die junge Geigerin erneut, in der Hoffnung an einem anderen Meisterinstrument weiter musikalisch wachsen zu können. Die Jury war begeistert von ihrer bisherigen Entwicklung und verlieh ihr eines der Spitzeninstrumente des Fonds, eine Violine von Santo Seraphin Venedig 1735, aus dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland, die sie nun für zunächst ein Jahr spielen darf, mit Option auf Verlängerung bis zum 30. Lebensjahr.

200 Instrumente für den hochbegabten Nachwuchs umfasst der Fonds mittlerweile, die zu einem Teil aus dem Besitz der Stiftung und der Bundesrepublik Deutschland stammen, zum größten Teil jedoch von Privatpersonen treuhänderisch zur Verfügung gestellt werden.

Irene Schulte-Hillen, Initiatorin des Deutschen Musikinstrumentenfonds und Präsidentin der Deutschen Stiftung Musikleben seit über 25 Jahren, zeigt sich bewegt: „Dass mittlerweile die zweite Generation junger Ausnahmetalente hier auf der Bühne steht und wir ihnen so großartige Instrumente überreichen können, rührt mich sehr. Eine solche Erfolgsgeschichte hat niemand für möglich gehalten.“

Das Preisträgerkonzert wurde von Deutschlandfunk aufgezeichnet und kann am 1. Mai von 11.05 bis 13 Uhr nachgehört werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik