Courage-Festival

Mit Courage und Szene-Stars

Bereiten das Courage Festival vor. v.l. Ludger Braam, Wolfgang Spreen, Ruth Keuken, Thorsten Kalmutzke

Foto: Astrid Hoyer-Holderberg

Bereiten das Courage Festival vor. v.l. Ludger Braam, Wolfgang Spreen, Ruth Keuken, Thorsten Kalmutzke Foto: Astrid Hoyer-Holderberg

Kreis Kleve.   Das Jugendfestival, das ein Familienfest ist, bringt nächste Woche große Namen in den Park von Schloss Moyland. Fünf Stunden Programm.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Motto war zuerst da, dann das Festival. „Für Toleranz – gegen Gewalt“. Man nannte es Courage Festival, es wird jetzt am Samstag, 23. Juni, volljährig. Zum 18. Mal veranstaltet der Kreis eine Musikveranstaltung, deren inhaltliche Bedeutung aber im Vordergrund steht. „Das Motto ist unter unterschiedlichen Gesichtspunkten immer aktuell geblieben“, sagt Landrat Wolfgang Spreen.

Politisches Standing sei heute wichtiger als früher. Darum kommen Stars auch zum Sonderpreis. Stars der Musikszene mit Platin-Status wie Tim Bendzko und Stars der jungen Community wie Mike Singer (18) ,der dank seiner selbst geschriebenen Musik zweieinhalb Millionen „follower“ im Internet hat. Genauso wie die 18jährige Influencerin Enyadres.

8000 Karten werden maximal vergeben

Der Countdown läuft. Schon 7000 der 8000 Eintrittskarten sind verkauft. „Das ist nicht normal für ein Jugendfestival in der sehr spontanen Szene“, urteilt Thorsten Kalmutzke von der Agentur Passepartout, die mit der Kreisverwaltung die Stars aussucht, Managements anspricht und überzeugt.

Am Samstag, 23. Juni, startet um 17 Uhr das Jugendfestival Courage – wie seit 17 Jahren – im Park von Schloss Moyland in Bedburg-Hau. Das Ende der Veranstaltung ist auf 22 Uhr festgelegt. Auf Wunsch vieler Eltern nicht mehr um 23 Uhr wegen des langen Heimwegs beispielsweise per Shuttlebus bis in den Südkreis, erklärt Ruth Keuken, Mitorganisatorin der Kreisverwaltung.

Vorrang für Kleine in der 1,60er-Zone

Top-Stars, Bands und Nachwuchskünstler bewegen sich auf der Bühne, die diesmal einen doppelt langen Laufsteg durch die „1,60er-Zone“ bis zu deren Absperrung bekommt. 1,60er, das ist der vordere Bereich für Kinder unter dieser Körpergröße. Wer zuerst kommt, bekommt das Zutritts-Bändchen. Die Idee, dass jemand, der aus dem Bereich raus geht, somit Platz mache für Nachrücker, wurde verworfen. „Weil dann kein Kind da vorne raus geht, nichts isst, nichts trinkt, nicht zur Toilette geht“, malt Keuken aus.

Dabei sollen sich aber alle frei bewegen können, in höchstmöglicher Sicherheit – das Gelände ist als Museumspark ja sowieso eingezäunt. 250 ehrenamtliche Helfer, von Rotem Kreuz, Malteser Hilfsdienst, Technischem Hilfswerk bis Polizei und Feuerwehr, sorgen dafür. Das Courage-Festival ist „keine Teenie-party“, so Kalmutzke, sondern längst ein Familienfest in herrlicher Kulisse, bei dem Eltern und Großeltern auf der Picknickdecke warten, bis die begeisterten Kids aus der Menge zurück kommen.

Diesmal moderieren zwei

Grund zum Jubeln haben sie: Moderator/innen der Vorjahre kommen diesmal als Duo: Jess (Jessica Lange von KiKA Live) und Clari (Clarissa Corrêa da Silva, Kinderkanal von ARD und ZDF und „Wissen macht Ah!“) holen als erstes die Kalle-Tanzgruppe des Klever Jugendzentrums auf die Bühne: Sieben Jugendliche zeigen Streetdance.

Als Weeze stammt Rapper Phoenix Beatz. Zu „Ich wünschte, du wärst hier“ drehte er gerade sein erstes, professionelles Musikvideo in Weeze und Kevelaer.

Coolen Rap und R&B-Sound mit Ohrwurm-Qualität gibt’s von Remoe aus Stuttgart. Der Deutschrapper Fargo aus Berlin liefert Hymnen für vernetzte Kids: Guckt wieder hin und trefft eure Freunde. Amanda macht Rap, Soul und Pop mit „Berliner Schnauze“. Nach Single-Auskopplungen (u.a. „Blau“, feat. Sido) erschien ihr Album „Karussell“.

Für junge Mädchen gehört Enyadres (Cover „Weil ich ein Mädchen bin“) zu „den“ Social-Media-Influencern in Deutschland. Sie trifft beim Courage backstage Mike Singer wieder. Weil der ohrenbetäubendes Kreischen garantiert, darf er zweiten Jahr hintereinander nach Moyland kommen.

Der Berliner Tim Bendzko („Nur kurz die Welt retten“, „Keine Maschine“) stand ganz oben auf der Wunschliste fürs Jugendfestival Courage 2018. Er räumte schon viele Musikpreise ab. Nächste Woche steht er „für Toleranz, gegen Gewalt“ in Till-Moyland.

Die Sparkassen Rhein-Maas, Goch-Kevelaer-Weeze und Krefeld sind erneut die Hauptsponsoren. Gerne bei Kreis Klever Kulturtagen und Courage, betont Ludger Braam.

Die Polizei entscheidet kurzfristig, ob es neben Taschenkontrollen auch – wie im Vorjahr – Körperkontrollen geben wird. Gäste mögen Zeit einplanen: Einlass 15 Uhr. Verboten sind auf Festivalgelände: Alkohol generell, Flaschen, Dosen, Kühlboxen. Der „Eltern-Hort“ wurde aus Kostengründen eingespart. Aber es gibt Führungen im Museum und Übertragung der Fußball-WM.

KOSTENLOSER SHUTTLE-BUS ZUM FESTIVAL

Einen Platz in einer der fünf kostenfreien Bus-Shuttle-Linien zum Festival und nachts zurück kann man noch bis zum 20. Juni buchen.

Reservierungen sind ausschließlich über die kostenfreie Hotline bei tel-inform möglich. Die Rufnummer 0800 100 39 67 ist täglich und rund um die Uhr erreichbar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik