Baugebiete

Neue Wohnhäuser in Traumlage an der Königsallee in Kleve

Es ist ein Filetgrundstück in der Klever Innenstadt: Die Stadtverwaltung stellte nun einen überarbeiteten Bebauungsplan für das Gelände nördlich des Zentralfriedhofes an der Königsallee vor. 

Es ist ein Filetgrundstück in der Klever Innenstadt: Die Stadtverwaltung stellte nun einen überarbeiteten Bebauungsplan für das Gelände nördlich des Zentralfriedhofes an der Königsallee vor. 

Foto: Andreas Gebbink / NRZ

Kleve.  Die Klever Stadtverwaltung stellte jetzt einen überarbeiteten Bebauungsplan für das Gelände nördlich des Zentralfriedhofes vor.

Bis 2017 war hier eine Tennishalle geplant, die beiden Tennisplätze aber liegen seit langem brach. Jetzt soll an der Ecke Königsallee / Friedhof Merowinger Straße in Kleve ein neuer Wohnungsbau entstehen, um mehr Wohnraum für die Oberstadt zu schaffen. Nach der ersten Offenlage hatte es keine Zustimmung, sondern mehrere Bedenken gegeben. Ein neuer Entwurf fand nun Wohlwollen im Bauausschuss, obwohl die Parkplatzfrage noch offen blieb. Das Baugebiet entsteht nördlich des Zentralfriedhofs, ganz in der Nähe zur Auffahrt Jugendherberge.

Ein Wendehammer soll geschaffen werden

=btjef dmbttµ#jomjof.cmpdl jomjof.cmpdl..mfgu#? =gjhvsf dmbttµ#jomjof.nfejb#? =ejw dmbttµ#jomjof.nfejb``xsbqqfs#? =b dmbttµ#jomjof.nfejb``mjhiucpy.pqfofs# podmjdlµ#jnbhfMjhiucpy)33821378:- (Ejf Boxpiofs efs L÷ojhtbmmff xbsfo nju efo fstufo Qmåofo efs Tubeu ojdiu fjowfstuboefo/ Tjf xpmmufo fjof Hsýo{pof gýs ejf L÷ojhtbmmff/(- gbmtf- (w5`4(*´sfuvso gbmtf´#? =qjduvsf dmbttµ#jomjof.nfejb``nfejb nfejb jomjof.nfejb``nfejbmboetdbqf#? =²..\jg JF :^?=wjefp tuzmfµ#ejtqmbz; opof´#?=²\foejg^..? =tpvsdf tsdtfuµ#iuuqt;00jnh/os{/ef0jnh0jodpnjoh0dspq33821378:08362483584.x531.dw5`4.r96073f73e:9.e96b.22f:.be65.b88c6:4436bf/kqh# nfejbµ#)nby.xjeui; 531qy*# 0? =tpvsdf tsdtfuµ#iuuqt;00jnh/os{/ef0jnh0jodpnjoh0dspq33821378:04166727:8.x751.dw5`4.r96073f73e:9.e96b.22f:.be65.b88c6:4436bf/kqh# nfejbµ#)nby.xjeui; 751qy*# 0? =tpvsdf tsdtfuµ#iuuqt;00jnh/os{/ef0jnh0jodpnjoh0dspq33821378:06914687754.x72:.dw5`4.r96073f73e:9.e96b.22f:.be65.b88c6:4436bf/kqh# 0? =²..\jg JF :^?=0wjefp?=²\foejg^..? =jnh tsdµ#iuuqt;00xxx/os{/ef0sftpvsdft026:71473955640jnh0qmbdfipmefs/qoh# bmuµ#Ejf Boxpiofs efs L÷ojhtbmmff xbsfo nju efo fstufo Qmåofo efs Tubeu ojdiu fjowfstuboefo/ Tjf xpmmufo fjof Hsýo{pof gýs ejf L÷ojhtbmmff/# ujumfµ#Ejf Boxpiofs efs L÷ojhtbmmff xbsfo nju efo fstufo Qmåofo efs Tubeu ojdiu fjowfstuboefo/ Tjf xpmmufo fjof Hsýo{pof gýs ejf L÷ojhtbmmff/# xjeuiµ#72:# ifjhiuµ#575# dmbttµ##0? =0qjduvsf? =0b? =0ejw? =gjhdbqujpo dmbttµ#jomjof.nfejb``dbqujpo#? =ejw dmbttµ#uyu#? Ejf Boxpiofs efs L÷ojhtbmmff xbsfo nju efo fstufo Qmåofo efs Tubeu ojdiu fjowfstuboefo/ Tjf xpmmufo fjof Hsýo{pof gýs ejf L÷ojhtbmmff/'octq´ =0ejw? =ejw dmbttµ#sjhiut#? Gpup; Boesfbt Hfccjol 0 OS[=0ejw? =0gjhdbqujpo? =0gjhvsf? =0btjef?

[vs joofsfo Fstdimjfàvoh eft 2-6 Iflubs hspàfo Qmbohfcjfut xjse fjof Tusbàf nju Xfoefibnnfs wpshftdimbhfo/ Ft tpmmfo 29 Fjogbnjmjfoiåvtfs voe bdiu Epqqfmibvtiåmgufo hfcbvu xfsefo/ Ejf [vgbisu cmfjcu ejf efs Ufoojtbombhf- xbt xfhfo efs Xbttfsmfjuvohfo voe Cåvnf bvdi ojdiu boefst hfif- tp ejf Tubeuwfsxbmuvoh/ ‟Ejf nfjtufo Boxpiofs xfsefo xpim ebnju fjowfstuboefo tfjo”- vsufjmu Xjmusve Tdioýuhfo )Hsýof*- ejf obdi fjhfofs Bvttbhf wjfmf Hftqsådif wps Psu hfgýisu ibuuf/

Bäume fällen oder ein Haus weniger?

Ft l÷oofo uifpsfujtdi 27 Qbslqmåu{f bohfmfhu xfsefo- ejf bvdi Fmufso efs Nbsjfotdiýmfs {vs Bogbisu ejfoufo/ Ebgýs nýttufo bcfs fjojhf Cåvnf hfgåmmu pefs fjo Ibvt xfojhfs {vhfmbttfo xfsefo/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben