Köhlerhandwerk

NRW-Ministerin kommt zum Reichswalder Meilerfest

Die Mädchen und Jungen aus der Kita Kleblatt schichteten zusammen mit den Köhlern um Wilhelm Papen den Kindermeiler für das Reichswalder Meilerfest auf.

Die Mädchen und Jungen aus der Kita Kleblatt schichteten zusammen mit den Köhlern um Wilhelm Papen den Kindermeiler für das Reichswalder Meilerfest auf.

Foto: Niklas Preuten

Kleve-Reichswalde.   Ab Freitag schwelt für zwei Wochen der große Meiler in Reichswalde. Die Köhler feiern ihr traditionelles Handwerk mit einem bunten Programm.

Lange Tage mit viel Arbeit und wenig Schlaf liegen vor den sieben Reichswalder Köhlern – und ihre Vorfreude darauf könnte nicht größer sein. Ab Freitag, 17. Mai, wird der große Meiler für gute zwei Wochen schwelen, Tag und Nacht bewacht von den Männern der Köhlerei. „Wir wollen ein traditionelles Handwerk von hier zeigen“, sagt Wilhelm Papen, der sich seit 27 Jahren in seiner Freizeit intensiv damit beschäftigt. Zur Eröffnung des Reichswalder Meilerfestes um 17 Uhr hat neben Bürgermeisterin Sonja Northing und dem CDU-Landtagsabgeordneten Günther Bergmann auch NRW-Heimatministerien und Schirmherrin Ina Scharrenbach ihr Kommen angekündigt. „Das empfinden wir als Wertschätzung für unser Ehrenamt“, meint Papen.

Kohle kommt in Fünf-Kilo-Säcke

Im Beisein der Gäste wird der Kindermeiler angezündet, den die Mädchen und Jungen der Kita Kleeblatt mit aufgeschichtet haben. Bereits ab Freitagmorgen soll der große Meiler mit einem Durchmesser von 4,50 Metern und einer Höhe von 2,30 Metern auf Temperatur kommen. 20 bis 22 Raummeter Buche aus dem heimischen Reichswald türmen die Köhler in diesen Tagen auf. „Wir erhalten am Ende ein regionales Bio-Produkt. Darauf legen wir Wert“, betont Wilhelm Papen.

Bis die hochwertige Kohle am 4. und 5. Juni jeweils von 16 bis 18.30 Uhr in 5-Kilo-Säcken zu neun Euro verkauft werden kann – mehr als 150 Bestellungen liegen schon vor –, haben die Köhler jedoch einiges zu tun. „Wir wollen nicht, dass das Holz verbrennt“, erklärt Papen. Deswegen halten rund um die Uhr zwei Männer Wache, die aufpassen, dass keine Hohlräume im Meiler entstehen. Sie achten auch genau auf den Rauch. „Am bläulichen Rauch erkennt man, dass die Kohle fertig ist“, erläutert Markus Heßelmans. Eine gute Kohle rauche und rieche nicht, ergänzt Wilhelm Papen.

Sparschwein für Ben aus Materborn

Insgesamt 25 Frauen und Männer aus der Köhlerei Reichswalde organisieren das abwechslungsreiche Programm in den zwei Festwochen am Meilerplatz, Auf dem Kamp 25. Dabei wird auf Anregung des Karnevalsprinzen Tobias Grundmann ein Sparschwein für Ben aus Materborn aufgestellt. Das gesammelte Geld geht als Spende an den an Leukämie erkrankten Dreijährigen und seine Familie. Der Reinerlös des Meilerfestes ist für die Jugendabteilungen der St.-Hubertus-Schützen und des SSV Reichswalde bestimmt.

>> DAS PROGRAMM DES MEILERFESTES

  • Freitag, 17. Mai, um 17 Uhr: Eröffnung mit dem Spielmannzug der Feuerwehr Reichswalde; Anzünden des Kindermeilers mit der Tagesstätte Kleeblatt
  • Sonntag, 19. Mai, von 11.30 bis 16 Uhr: Frühschoppen und Schottentag mit Pipers and Drums und Bukteria Coesfeld
  • Mittwoch, 22. Mai, um 15 Uhr: Mai-Andacht der kfd Reichswalde
  • Freitag, 24. Mai, ab 19.30 Uhr: Köhlerleuchten mit der Klever Band Flash Back
  • Sonntag, 26. Mai, um 8.30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst mit Jagdhorn-Bläsergruppe Uedem; anschließend: Kinder-Köhlertag mit Familienfrühstück und Greifvogelschau
  • Donnerstag, 30. Mai: durchgehender Frühschoppen mit Oldtimer-Motorsägen, Korbmacherei und Rennofen-Schmelzen von Eisenerz
  • Freitag, 31. Mai, ab 19.30 Uhr: Oldie-Abend mit DJ Frank Gerritzen
  • Sonntag, 2. Juni, ab 14 Uhr: Musikalischer Nachmittag mit dem Musikzug der Feuerwehr Reichswalde; Unglaublich-Gottesdienst (18 Uhr)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben