Oktoberfest

Oktoberfestlaune in Kleve: Bald wird auf den Bänken getanzt

Zum Oktoberfest gibt es auch in Kleve eine zünftige Stimmung. Hier ein Archivbild.

Foto: Heinz Holzbach

Zum Oktoberfest gibt es auch in Kleve eine zünftige Stimmung. Hier ein Archivbild. Foto: Heinz Holzbach

Kleve.   Am 22. September startet das fünfte Klever Oktoberfest auf der Festwiese am Bahnhof. Das diesjährige Wiesn Madl stammt aus Emmerich.

Oktoberfeste findet Helena Janßen super. Die unbeschwerte Stimmung, die Fröhlichkeit, die Gelegenheit, auf den Bänken oder auf der Tanzfläche zu tanzen. Schon die vier Oktoberfeste in Kleve, die es bislang gab, hat sie besucht. Im Dirndl, wie es sich gehört. „Das Dirndl steht jeder Frau“, ist die 23-jährige Kindergartenleiterin aus Emmerich überzeugt. Jetzt ist sie das aktuelle Wiesn Madl, das repräsentative Gesicht des Klever Oktoberfests.

„Ich habe vor ein paar Monaten irgendwo gelesen, dass man sich dafür bewerben kann, und das dann kurzfristig gemacht“, berichtet sie. Gegen ungefähr 50 Mitbewerberinnen setzte sie sich durch. Jetzt darf sie am 22. September gemeinsam mit Bürgermeisterin Sonja Northing das Fass anstechen. „Es wird König Ludwig Hell geben, das Weizen- und Pils-Trinkern gerecht wird“, sagt Thomas Kietz von der Warsteiner Brauerei.

An vier Tagen, jeweils freitags und samstags, werden jeweils genau 2755 Besucher ins Zelt an der Van-den-Bergh-Straße eingelassen. Bis auf Freitag, den 22. September, sind auch schon alle normalen Karten ausverkauft. Eine einzige VIP- und Sponsorenbox am 29. September ist noch verfügbar. Der normale Eintrittspreis von 29,90 Euro beinhaltet Gutscheine für eine Speise und zwei halbe Maß. Das sei neu, berichtet Organisator Daniel Binn von der Firma Kle-Event, die zur Zevens-Gruppe gehört: „Letztes Jahr kamen Leute auf uns zu, die gerne von Anfang an einen halben Liter alkoholfreie Getränke statt eines ganzen Liters bekommen hätten.“ Das war aus logistischen Gründen im letzten Jahr nicht möglich. Dieses Jahr hat man diese Anregung aufgenommen. Außerdem kostet der Liter Wasser statt bisher vier Wertmarken nur noch drei, alkoholfreie Cocktails sind ebenfalls etwas billiger geworden.

Die Maß Bier kostet 9,90 Euro

Gleich geblieben ist der Preis für eine Maß Bier. Er liegt bei 9,80 Euro. „Da sind wir auch stolz drauf“, sagt Binn. Einige Verbesserungen gegenüber dem letzten Jahr hat er zusätzlich eingeführt. So wird es eine spezielle Tragekonstruktion geben, mit der die sogenannten „Food-Runner“ mehr Teller als bislang auf einmal an den Tisch bringen können. Eine zusätzliche, größere Theke außerhalb des Zeltes und mehr zentrale Kellner sollen dafür sorgen, dass die Gäste noch schneller bedient werden. Für die Musik sorgt abermals die achtköpfige Band „Fetzentaler“. „Wir hatten zu der Band ausschließlich positive Rückmeldungen“, schwärmt Marvin Flintrop von Kle-Event. Seine Kollegin Nathalie Karan ergänzt: „Alle Verbesserungsvorschläge und Rückmeldungen haben wir umgesetzt, wo es ging.“

Ohne die gute Zusammenarbeit mit der Klever Verwaltung wäre das alles nicht möglich, sagt Daniel Binn. So wird es eigene Parkplätze für Taxis, Busse und Behinderte geben. Mehrere Busse mit Niederländern haben sich bereits angekündigt. Binn: „Nur mit einer niederländischen Gruppe hatten wir im letzten Jahr Probleme, die lassen wir nicht wieder hinein.“

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik