Verkehrsunfall

Polizei setzt nach schwerem Unfall in Weeze Kommission ein

Die Polizei hat eine Ermittlungskommission eingesetzt und sucht Zeugen für den Unfall in Weeze.

Die Polizei hat eine Ermittlungskommission eingesetzt und sucht Zeugen für den Unfall in Weeze.

Foto: Hendrik Steimann / WAZ

Weeze.  Die Polizei in Goch sucht nach dem schweren Unfall in Weeze Ende Februar nach wichtigen Zeugen und hat eine Ermittlungskommission eingesetzt.

Im Zusammenhang mit dem schweren Unfall auf der L486 am Sonntag, 28. Februar, um 16.15 Uhr in Weeze setzt die Polizei Kleve nun eine Ermittlungskommission zur Klärung des Unfallgeschehens ein. Weiterhin sucht die Polizei nach Zeugen, die sich am Nachmittag des Unfalltages in unmittelbarer Nähe zum Unfallort aufgehalten haben und Angaben zum Unfallgeschehen machen können. Insbesondere wird der Fahrer eines beigefarbenen Wohnmobils mit Alkoven, Fahrzeugbaujahr etwa 1990-1995, möglicherweise Fiat Ducato, gesucht. Der Wohnmobilfahrer war nach dem Unfallgeschehen als Ersthelfer gemeinsam mit den Rettungskräften an der Unfallstelle. Der Mann war zwischen 55 und 65 Jahre alt, trug eine Jeanshose, eine braune Jacke und hat lichtes Haar. Er hatte den Unfall mit einem Warndreieck abgesichert, welches er wieder einsammelte, bevor er die Unfallstelle verließ. Nach ersten Erkenntnissen hatte das Wohnmobil zwar ein deutsches Kennzeichen, kam jedoch nicht aus dem Kreis Kleve.

Der Fahrer des Wohnmobils gilt als wichtiger Zeuge und wird gebeten, sich bei der Polizei Goch unter 02823/1080 zu melden. Außerdem sucht die Polizei den Fahrer eines anthrazitfarbenen Peugeot 206. Das Fahrzeug wurde am Unfalltag gesehen, als es vor den Rettungskräften an der Unfallstelle vorbeifuhr. Der Fahrer oder die Fahrerin wird gebeten, sich zu melden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben