Freiwillige Feuerwehr Uedem

Rauchmelder weckte Bewohner in Uedem rechtzeitig

Die Freiwillige Feuerwehr in Uedem hatte viel zu tun.

Die Freiwillige Feuerwehr in Uedem hatte viel zu tun.

Foto: Foto: Archiv/Feuerwehr Düsseldorf / Hans Jochen Hermes

Uedem.  Der Rauchmelder warnte gestern um 3.16 Uhr Bewohner eines Wohn- und Geschäftsgebäudes an der Mühlenstraße rechtzeitig vor einem Kellerbrand

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rauchmelder können Leben retten. Das zeigte sich auch am Dienstag, 3. September 2019 in Uedem. Dort wurden die Bewohner eines Wohn- und Geschäftsgebäudes an der Mühlenstraße vom Lärm des Rauchmelders aus dem Schlaf gerissen und so rechtzeitig vor einem Kellerbrand gewarnt.

Gemeldet wurde der Freiwilligen Feuerwehr Uedem über die digitalen Meldeempfänger um 3.16 Uhr ein Wohnungsbrand mit Personen im Gebäude. Die Personen konnten noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte das Gebäude unverletzt verlassen. Zwei Trupps gingen unter Atemschutz ins Gebäude und entdeckten dann den Brand im Heizungskeller, teilte die Feuerwehr Uedem mit. Nachdem das Feuer gelöscht werden konnte wurde das Haus mit einem Hochleistungslüfter von Rauchgasen befreit.

Brandschutztüren schützten vor den Rauchgasen

Weitere Räumlichkeiten konnten durch geschlossenen Brandschutztüren vor den Rauchgasen geschützt werden, dadurch beschränkt sich der Sachschaden auf den Heizungskeller. Die Geschäftsräume und übrigen Räumlichkeiten sind weiterhin nutzbar.

Auf Grund der gemeldeten Lage waren neben 30 Kräften der Freiwilligen Feuerwehr auch der Rettungsdienst des Kreises Kleve mit einem Notarzt vor Ort. An dieser Stelle weist die Freiwillige Feuerwehr Uedem nochmal auf die Notwendigkeit von Rauchmeldern hin. Denn ohne den Rauchmelder hätten sich die Bewohner in Uedem nicht so früh und damit rechtzeitig in Sicherheit bringen können.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben