Kranenburg.

Riesenstimmung in Kranenburg

Die Mädels der Freiwilligen Feuerwehr Kranenburg machten Stimmung.

Die Mädels der Freiwilligen Feuerwehr Kranenburg machten Stimmung.

Foto: Andreas Gebbink

Kranenburg.   Tausende Narren feierten beim 33. Frühschoppenzug. 1054 aktive Karnevalisten sorgten für eine prächtige Atmosphäre

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schon um kurz vor zehn dröhnte die Musik vor dem Rathaus: Karnevalsschlager, Micky Krause, jecke Tön. In Kranenburg kochte am Sonntag früh die Stimmung. Tausende Menschen aus der Region kamen zum Frühschoppenzug am Tulpensonntag in die Grenzgemeinde und mit insgesamt 62 Zugnummern braucht sich der Narrenzug aus Kranenburg nicht hinter den großen Umzügen in Kleve oder Goch zu verstecken.

1054 Teilnehmer zählten die Organisatoren des Vereins Krunekroane, die in diesem Jahr wieder das bunte Treiben zwischen Haus Hünnekes und Marktplatz Große Straße organisierten. Viele Jugendliche aus Kleve hatten sich auf den Weg gemacht, um mit den Kranenburgern kräftig zu feiern. Und das ging leider nicht ohne ordentlich Alkohol: Bevor der Zug überhaupt losfahren konnte, musste eine Straßenkehrmaschine den Zugweg von Glasscherben und Partyfläschchen befreien. Das trübt die Stimmung.

Eine der schönsten Nummern kam direkt zu Beginn des Umzuges: Die Sambaband „Outra Vez“ aus Nimwegen zeigte mit ihrer stimmungsvollen und energiegeladenen Musik, wie schön der Straßenkarneval sein kann. Die gute Laune und Freude am Spiel konnte man jedem Gesicht ablesen. Toll!

Aufwendig schön wurde auch der Wagen von der Karnevalsgruppe „Knatz-Gääck“ gestaltet. Sie widmeten sich dem thematischen Dauerbrenner „Große Straße“ und meinten „Die Große Straße ‘be-geistert’“. Leere Ladenlokale und schäbige Häuser lassen die einstige Einkaufsstraße heute ziemlich spooky wirken. „Wir haben uns viel Mühe gegeben“, sagte ein Mitglied der Gruppe Knatz-Gääck.

Die Freiwillige Feuerwehr griff eines der wenigen lokalen Themen auf: „Ob Bahnstrecke, Schnellradweg oder Kreisverkehr... Baut uns auch eine neue Feuerwehr!“, war der dringende Wunsche der Löschzuggruppe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben