Rosenmontagsumzug in Keppeln

Rosenmontag in Uedem-Keppeln: Queekenzug ohne Tief

Tolle Gestaltung: Märchenwalds Unterwasserwelt.

Tolle Gestaltung: Märchenwalds Unterwasserwelt.

Foto: Anke Gellert-Helpenstein

Uedem-Keppeln.   Rosenmontagszug in Keppeln trotzte dem Wind und lockte trotz ungemütlicher Wetterbedingungen Tausende in den Ort. Tolle Wagen und lustige Narren.

Kein Sturmtief nach 12 Uhr im Queekenland. Das müssen sie gewusst haben, die Karnevalisten im kultigen Karnevalsort Keppeln. So hatten die Queeken in ihrer vorabendlichen Krisensitzung angesichts des drohenden Sturmtiefs vorausschauend entschieden: Wir lassen den Zug ziehen. Alles richtig gemacht! Während um 11 Uhr auf dem Land die Welt in einem stürmischen Wolkenbruch unter zu gehen schien, war um 13 Uhr die Wetterwelt wieder (fast) in Ordnung. Wie bereits 2016 so galt auch 2019: Der Sturm in Keppeln wurde Rosenmontag für „nach 12 Uhr“ abgesagt.

Gefühlt waren es erst nicht so viele Zuschauer – aber das täuschte. Die meisten waren wirklich erst „kurz vor knapp“ angereist und als der närrische Lindwurm endlich durchs Dorf zog, war es am Straßenrand voll wie in jedem Jahr. Einmal mehr führte „Dea“ Andrea Franken bestens aufgelegt schlagfertig und kurzweilig durch den Zug.

37 Gruppen und Wagen zogen durchs Dorf. Bei vielen hatte man den Eindruck, dass die Wagen mit viel Sinn für Details und Themen noch schöner und fantasievoller als in den Jahren davor ausgefallen waren. Kompliment an die Landstreichler, die KLJB, die Kümmerlinge, den Hein-duck-dich-Club, die Hobbyflexer, den Märchenwald und all die anderen, die so sehenswerte Aufbauten erschaffen haben.

Der Wolf am Niederrhein war ein Thema

Da wurde vor der Wiederansiedlung des Wolfes am Niederrhein scherzhaft gewarnt. „Der Wolf am Niederrhein – das kann nur ein Märchen sein“, vermuteten die Hobbyflexer.

Die Katholische Landjugend nahm direkt die Jäger ins Visier, wohlwissend, dass ein zu selbstbewusstes Auftreten der Grünröcke sicherlich seinen Grund hat: „Wird der Jäger immer dreister, liegt das wohl am Jägermeister!“

Rosenhofknaben mit Retroslogan

Herrlich auch: Die Rosenhofknaben mit ihrem Retroslogan: Tu ma Kassette! Natürlich fehlten die Damen (mit 40-jährigem Jubiläum) und Herren (die ebenfalls den Wolf ins Visier genommen hatten) vom Totenhügel auch nicht.

Keppelner Reitverein brachte die Micky Maus heraus

Ebenso wenig wie die engagierten Mitglieder des Keppelner Reitvereins, die Micky Maus toll heraus gebracht hatten. Auch die Kostüme der Fußgruppen standen in Fantasie und Ausführung den Wagen in nichts nach. Alles in allem: Kein verspäteter Zug, der da durch das Dorf zog, sondern ein super Zug, der sich keinem Sturm beugte. Helau!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben