Kulturprogramm

Stadt Goch steckt ihre Angebote in den Kinderkulturbeutel

Reinhard Zaadelaar (Leiter der Gocher Volksbank-Geschäftsstelle), Inga van Beek (Mitarbeiterin der Kultourbühne) und Dr. Stephan Mann (Leiter des städtischen Fachbereichs Kultur und Integration, von links) präsentieren den Gocher Kinderkulturbeutel.

Reinhard Zaadelaar (Leiter der Gocher Volksbank-Geschäftsstelle), Inga van Beek (Mitarbeiterin der Kultourbühne) und Dr. Stephan Mann (Leiter des städtischen Fachbereichs Kultur und Integration, von links) präsentieren den Gocher Kinderkulturbeutel.

Foto: Niklas Preuten

Goch.  Nach dem Erfolg des Gocher Kulturbeutels kommt nun die Kinderedition. In ihr bündelt die Stadt ihre vielfältigen Angebote für den Nachwuchs.

Dr. Stephan Mann treibt die Sorge um, dass Generationen heranwachsen, „die mit Rubens und Chagall oder Beethoven und Mozart nichts mehr anfangen können. Das darf nicht sein“, sagt der Leiter des Fachbereichs Kultur und Integration der Stadt Goch. In den Kampf um die ästhetische Bildung zieht die städtische Kultourbühne mit einem blauen Stück Stoff mit weißer Kordel und interessantem Inhalt: Der neue Gocher Kinderkulturbeutel soll das große Kulturangebot für den Nachwuchs bündeln.

Das „kleine Töchterchen oder Söhnchen“ (Dr. Mann) des Kulturbeutels, den die Stadt vor knapp einem Jahr vorstellte und seitdem erfolgreich ausgibt, soll ebenfalls eine wiedererkennbare Marke werden. „Unter diesem Label wollen wir alles zusammenfassen, das für Familien, Kinder und Jugendliche kulturell interessant ist“, so der Fachbereichsleiter, der auch das übergeordnete Ziel der Markenbildung benennt: „Kinder, die in Goch groß werden, sollen mit dem Virus der Kultur infiziert werden.“

Rock Academy und Kindertheater

Im Kinderkulturbeutel, den es ab sofort kostenlos bei der Kultourbühne im Rathaus gibt, stecken Hinweise zu den altersgerechten Veranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte wie der Rock Academy ab dem 18. September oder dem Puppentheater in der Stadtbücherei (9. November). Und auch in das neue Programm des Kindertheaters für die Spielzeit 2019/2020 können die Kinderkulturbeutel-Träger schon einen Blick werfen: Nach der Aufführung von „Bruno, der Briefträger“ im Bedburg-Hauer Theater „mini-art“ am 29. September geht es im Kastell am 16. November mit der Premiere von Rotkäppchen der Pfalzdorfer Laienspielgruppe Zick-Zack los.

„Wir wollen den Kinderkulturbeutel an neu nach Goch gezogene Familien und gerade auch Flüchtlingsfamilien verteilen, umso sie einfacher zu informieren“, kündigt Inga van Beek an, die für die Kultourbühne das Kinderprogramm maßgeblich gestaltet. „Wir merken, dass wir die Kinder darüber zu packen bekommen. Es sind bei den Kulturveranstaltungen durchaus Wiederholungstäter dabei.“

Private Unterstützung durch die Volksbank

Die Idee des Kinderkulturbeutels entwickelte die Stadt zusammen mit der Volksbank an der Niers, einem Partner, den die städtischen Kulturverantwortlichen für dessen langjähriges Engagement im Bereich der kulturellen Teilhabe loben. „Wir sind der Volksbank sehr dankbar, dass wir auf offene Ohren und gefüllte Taschen treffen. Denn trotz des klaren Bekenntnisses der Politik, die uns mit einem großen Budget ausstattet, geht es nicht ohne private Förderung“, stellt Dr. Stephan Mann fest.

Seine Mitarbeiterin Inga van Beek lenkt zudem den Blick auf die sozialen Aktivitäten der Volksbank, die Kinder und Jugendlichen unterstützt, deren Eltern sich beispielsweise einen Theaterbesuch nicht leisten können: „Das funktioniert relativ unbürokratisch.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben