Sturmfolgen

Sturmtief bringt Zugverkehr im Kreis Kleve durcheinander

Bei der Nordwestbahn hat das Sturmtief "Burglind" den Fahrplan durcheinander gewirbelt.

Foto: Katharina Paris (Archiv)

Bei der Nordwestbahn hat das Sturmtief "Burglind" den Fahrplan durcheinander gewirbelt. Foto: Katharina Paris (Archiv)

Kreis Kleve.  Im Kreis Kleve hat sich das Sturmtief "Burglind" insbesondere im Südkreis bemerkbar gemacht. Das Unwetter sorgte für Ausfälle bei der Bahn.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Sturmtief „Burglind“ hat im Kreis Kleve am Mittwochmorgen den Zugverkehr durcheinander gewirbelt, aber darüber hinaus deutlich weniger Schäden angerichtet als in anderen Teilen Deutschlands. Nachdem zwischen Kevelaer und Geldern ein Baum auf das Gleis gefallen war, wurde die Strecke zwischen 5.30 und 6.41 Uhr gesperrt. Nach Angaben der Nord-West-Bahn fielen in diesem Zeitraum vier Züge der Linie RE 10 komplett aus, bei drei weiteren kam es zu Teilausfällen. So fuhr der „Niers-Express“ unter anderem nicht ab 5.06 Uhr zwischen Geldern und Kleve und ab 6.12 Uhr nicht in der Gegenrichtung zwischen Kleve und Geldern. Bis 11.15 Uhr kam es auf der Linie zu Verspätungen.

Die Kreispolizeibehörde zog am Nachmittag eine Einsatzbilanz nach dem Durchzug von „Burglind“: Zwischen 5 und 11.15 Uhr am Mittwoch wurden im Kreis Kleve insgesamt 21 Einsätze gemeldet, die im Zusammenhang mit dem ersten Sturm des Jahres standen – fast alle davon im Südkreis.

Im Norden lagen Bäume oder dicke Äste auf den Fahrbahnen oder drohten darauf zu stürzen: auf der B504 in Kranenburg (7.48 Uhr), auf dem Oraniendeich in Kleve-Griethausen (7.50 Uhr) und auf der Ziegelstraße in Kleve-Rindern (11.15 Uhr). Zudem war es auf der Klever Straße in Uedem um 7.26 Uhr zu einem Unfall mit Sachschaden, aber ohne Verletzte gekommen. Ein beteiligter Mercedes musste abgeschleppt werden. „Die meisten Einsätze wurden von der Feuerwehr übernommen“, sagte Polizeisprecher Michael Ermers. „Das Einsatzaufkommen hat sich kreisweit in Grenzen gehalten und war vergleichsweise normal für diese Windlage“, hieß es aus der Kreis-Leitstelle der Feuerwehr am Nachmittag.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik