Aktion im aussichtsturm Kleve

Turmschätzchen für einen guten Zweck

Dr. Bettina Paust, Mechtild Janßen, Sigrun Hintzen und Reinhard Berens (v. li.) haben die „Turmschätzchen“ zusammengetragen.

Dr. Bettina Paust, Mechtild Janßen, Sigrun Hintzen und Reinhard Berens (v. li.) haben die „Turmschätzchen“ zusammengetragen.

Foto: Andreas Daams

Kleve.   Bei der Aktion „Turmschätzchen“ kann man sehr private Gegenstände namhafter Klever und mit Kleve verbundener Prominenter gewinnen. Lose jetzt erhältlich

Das Ortsausgangsschild hing jahrelang im Wintergarten. „Leenders-Bay-Leenders, Jenseits von Uedem“ steht darauf. Titel ihres gleichnamigen Krimis. Am 9. Juli wird es den Besitzer wechseln. Wie auch die Doktorarbeit von Barbara Hendricks. Eine Pink-Panther-Bearbeitung von Eckard Heiligers aus Schulzeiten. Alte Schlagzeug-Stöcke von Günter Zins. Die Dortmund-Fanmütze von Wilfried Schmickler. Oder das originale Indien-Reisetagebuch von Hermann Josef Schüren.

65 persönliche Objekte

Exakt 65 persönliche Objekte haben Dr. Bettina Paust, Buchhandlung Hintzen, Einrichtungshaus Rexing, Reinhard Berens und Mechtild Janßen mit dem Turmteam vom Aussichtsturm Kleve zusammengetragen. Sie stammen von namhaften Menschen aus Kleve und Umgebung, zum Teil auch von berühmten Gästen. Den Hintergrund erläutert Mechtild Janßen: „Kleve feiert den 775. Geburtstag, der Aussichtsturm den 125. Da kamen wir auf die Idee, alle Leute einzuladen, die dazu beitragen, dass Kleve das ist, was es ist.“ Sie alle spendeten einen oder mehrere Gegenstände, oft mit Widmung oder gar ausführlicher Hintergrundgeschichte. „Turmschätzchen“ nennt das Organisationsteam die Aktion.

Bürger leisten Beitrag zur Energiewende

„Das ist eines der aufwendigsten Projekte, die ich je begleitet habe“, erzählt Reinhard Berens. „Eigentlich wollten wir ursprünglich dazu beitragen, dass die Klever Bürger einen Beitrag zur Energiewende leisten.“ Ein Jahr lang schrumpfte die Aktion dann auf das immer noch äußerst respektable Ausmaß zusammen: Mit Hilfe der Turmschätzchen Geld zu sammeln, das an die Klosterpforte Kleve, die Arche Goch und das Café Konkret Uedem geht.

Der Auftrag: Energiesparende Geräte für Menschen anzuschaffen, die sich diese nie leisten könnten. Unterstützt wird die Aktion von den Stadtwerken Kleve, vom hiesigen Einzelhandelsverband und der Elektroinnung. Schließlich geben die Geschäfte, die die Energiespargeräte verkaufen, einen Teil des Geldes zurück an die Hilfsorganisationen.

„Regionaler Beitrag mit globaler Auswirkung“

Einen „regionalen Beitrag mit globaler Auswirkung“ nennt Umweltministerin Barbara Hendricks diese Aktion. Die Ministerin wird am 9. Juli die Glücksfee sein. Immerhin: Es gibt etwas zu gewinnen, das man mit Sicherheit nirgends sonst bekommt. Beispielsweise eine Hausarbeit der einstigen Schülerin Wiltrud Schnütgen zur Frage, warum unsere Heimat so schön ist. Oder den Koffer, in dem Harald Kleinecke in seiner Berliner Zeit seine Theater-Utensilien untergebracht hat. 2000 Lose sind gedruckt und warten nun auf Käufer. „In dieser durchökonomisierten Welt zeugen die Turmschätzchen von einer ganz anderen Sichtweise“, sagt Sigrun Hintzen. Nämlich: Emotionale Verbindungen herzustellen.

Und damit man nicht einfach nur ein schnödes Los zum Preis von fünf Euro kaufen muss, haben sich die Initiatoren noch eine weitere Besonderheit ausgedacht. Für 9,50 Euro erhält man eine Geschenkbox. Die beinhaltet neben dem Los auch eine kleine Flasche Riesling mit dem schönen Titel „Für Feen und Elfen“.

Hier sind die Lose und die Geschenkboxen ab sofort erhältlich: Bioladen Kleve, Buchhandlung Hintzen, Einrichtungshaus Rexing, Kulturbüro Niederrhein, Aussichtsturm, Stadtwerke Kleve sowie in Goch bei der Kreishandwerkerschaft und bei der Buchhandlung am Markt. Die Verlosung findet im Rahmen des Turmfestes am 9. Juli ab 15 Uhr statt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben