Serie

Unser Nachbar Nimwegen

Die Redaktion Kleve nimmt sich in dieser Serie dem niederländischen Nachbarn Nimwegen an.

Foto: Andreas Gebbink

Die Redaktion Kleve nimmt sich in dieser Serie dem niederländischen Nachbarn Nimwegen an. Foto: Andreas Gebbink

Nimwegen/Kleve.  Was zeichnet Nimwegen aus? Die NRZ möchte es in diesem Jahr genauer wissen und stellt den großen Nachbarn im Westen des Kreises Kleve vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Leben in einer Grenzregion kann sehr bereichernd sein. Wir Niederrheiner wissen um die Vorzüge: mal eben nach Nimwegen zum Einkaufen, die Stadt genießen, die etwas andere Atmosphäre spüren: Hagelslag und Flipje Vla, hippe Klamotten, „Patatje met“ und das leckere Kopje Koffie im Café – herrlich!

Die NRZ möchte in dieser Serie die Neugier auf Nimwegen wecken. Die große Nachbarstadt im Westen ist seit jeher ein Anziehungspunkt und doch hat man mit ihr auch seine liebe Müh’. Das fängt schon beim Namen an: Wir schreiben Nijmegen, Nijmwegen, Nymwegen oder Nimwegen und in älteren Schriften liest man Nieumeghen oder sogar Numaga zu Zeiten Karls des Großen. Die Bezeichnung Nimwegens ist vermutlich eine Abwandlung des römischen Namens Noviomagus (Neufeld). Aber so ganz genau weiß man es bis heute nicht.

In unserer aktuellen Serie "Nachbar Nimwegen" wollen wir Nimwegen neu erklären. Wir berichten über Vereine, Personen sowie Gebäude und erzählen historische Geschichten. Wir hoffen auf viel Lesespaß und einen frischen Blick auf unseren westlichen Nachbarn.

Hier geht es zu den Artikeln:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik