VHS-Programm Kleve

VHS Kleve legt neues Semesterprogramm vor

VHS Team Kleve: Thomas Ruffmann, Alf-Thorsten Hausmann, Willi Holtermann, Melanie Dekker und Renate Schmitz freuen sich auf das erste Semester 2018.

Foto: Anke Gellert-Helpenstein

VHS Team Kleve: Thomas Ruffmann, Alf-Thorsten Hausmann, Willi Holtermann, Melanie Dekker und Renate Schmitz freuen sich auf das erste Semester 2018. Foto: Anke Gellert-Helpenstein

Kleve.   Neues Programm der VHS Kleve liegt vor. Semestereröffnung am 2. Februar mit Lesung von Eva Karnofsky aus Krimi „Mutterkälte“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Retro in seiner schönsten Form mit allerlei Dekoartikeln und Büchern zum runden Leder präsentierte bei der Vorstellung des neuen VHS-Programms das Team der VHS Kleve mit Alf-Thorsten Hausmann an der Spitze. Fachbereichsleiter Thomas Ruffmann zog sogar für den anschließenden Fototermin ein DDR-Trikot aus einem Uralt-Länderspiel an, bei dem er selbst als kleiner Junge zuschauen durfte. Ein gelungener Eyecatcher/Werbegag, um auf das erste große Thema der VHS im neuen Semester hinzuweisen: Fußball im Forum Internationale Politik. Sogar für den erklärten Nicht-Fußball-Fan Ruffmann, der seit 32 Jahren bei der VHS arbeitet, ein Grund zur Begeisterung. „Unser Forum Internationale Politik in Kooperation mit der Hochschule Rhein-Waal (HSRW) und Haus Mifgash wird mit vier Abenden fort gesetzt. Zum Auftakt leitet Prof. Alexander Brand das Gespräch mit Thesen zum Verhältnis von internationalisiertem Fußballgeschäft und eher altertümlich-nationalistischem Fanverhalten ein.“

NiederRheinLande und Kulturen der Welt

Seit 30 Jahren populär im VHS-Programm sind die NiederRheinLande und Kulturen der Welt. Ebenso einen festen Platz hat im 192-seitigen Programm auch die Pädagogik, Kreativität (Musik, Kunst, Literatur, Poetry Slam und Operntour) und vieles mehr. „Wem das alles zu anstrengend ist, der kann Entspannungstechniken – Ashtanga Yoga an der Briener Straße – lernen“, ergänzte Ruffmann, der weiß, dass Yoga boomt.

Sprachkurse boomen

Sein Kollege Willi Holtermann stellte u.a. die zahlreichen Sportprogramme vor und freut sich gerade auch in Sachen „Tanz“, dass das „VHS Haus wirklich voller Leben ist.“ Aber nicht immer reichen die Räumlichkeiten aus, um alle Kurse und Interessenten unter zu kriegen. Da helfen dann Ausweichmöglichkeiten u.a. im Stein-Gymnasium. oder Angebote, die z.B. auf dem Reidelhof der „Beetbrüder“ mit dem TV-bekannten Ralf Dammasch stattfinden. Dammasch ist der VHS als Dozent trotz des Fernsehruhms treu geblieben.

12 000 Stunden Deutschkurse

Neben Textverarbeitung, Computerschulungen, Betriebsbesichtigungen, Natur und Umwelt, Mensch und Tier, Technik und Energie und vieles andere nehmen auch die Sprachen einen großen Teil des Programms ein. Aus der Welt der Sprachen haben Renate Schmitz und Melanie Dekker eine ganze Reihe von Angeboten im Gepäck. Schließlich stiegen die jährlichen Kursangebote der VHS Kleve von 16 500 (vor drei Jahren) auf nun 24 963. Davon sind immerhin 16 000 Kurstunden „Sprachen“ und davon wieder 12 000 Stunden „Deutschkurse“. Rund 60 Dozenten sind nur in Sachen „Sprachen“ unterwegs – die Hälfte für die Deutschkurse. Davon nehmen seit 2005 die geforderten und entsprechend geförderten Integrationskurse einen hohen Stellenwert ein. Jetzt auch zunehmend weiter führende Deutsch-Kurse. Seit 2016 ist die VHS Kleve nämlich auch zugelassener Kursträger für berufsbezogene Sprachförderung und arbeitet mit Jobcenter und Arbeitsagentur zusammen. Hier starten auch Januar zwei neue Kurse auf B1-Niveau, um B2 Abschlüsse zu erlangen. Dann gibt es die Möglichkeit an dem BAMF-geförderten C1-Kurs teilzunehmen, der Rüstzeug für echte Chancen auf dem Arbeitsmarkt bietet.

Niederländisch, Arabisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch stehen natürlich ebenfalls im Programm, werden aber nicht mehr so stark nachgefragt.

Infos: VHS 02821/8 47 77.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik