Richtfest

Weezer Wellenbrecher wird ausgebaut

Der Weezer Wellenbrecher erhält einen Anbau.Alfons van Ooyen, 2. stellvertretender Bürgermeister (rechts), sprach beim Richtfest.

Foto: Niklas Preuten

Der Weezer Wellenbrecher erhält einen Anbau.Alfons van Ooyen, 2. stellvertretender Bürgermeister (rechts), sprach beim Richtfest. Foto: Niklas Preuten

Weeze.   Der Weezer Wellenbrecher wird ausgebaut. Auf mehr als 100 Quadratmetern entstehen eine Bücherei, ein Rückzugsraum und Lagerfläche.

In Zeiten von stets griffbereiten Smartphones und Tablets klingt das Klagen zunächst plausibel: Die heutigen Kinder lesen keine Bücher mehr! „Das Gegenteil ist der Fall“, antwortet aber Volker Schoelen. „Wir sehen, dass Lesen absolut in ist“, sagt der Leiter des Weezer Wellenbrechers. Viele junge Leseratten vertiefen sich gerne in der Offenen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung in die Geschichten in den zahlreichen Büchern, die sich in den Regalen angesammelt haben. Die Bücherei ist derart angewachsen, dass Schoelen und seinem Team klar wurde: „Wir brauchen dafür einen eigenen Raum.“ Die im November des vergangenen Jahres begonnene Erweiterung des Weezer Wellenbrechers schafft Platz fürs Lesen und manches mehr. Auf der Baustelle wurde nun das Richtfest gefeiert.

Zusätzliche 104 Quadratmeter

Auf den 104 zusätzlichen Quadratmetern, die im Westen nahe der Bahnlinie in gleicher Bauweise an die bestehenden Gebäude anschließen, entstehen insgesamt drei neue Räume. „Die Bücherei soll ein Raum der Atmosphäre werden, in dem das Lesen gelebt werden kann“, sagt Volker Schoelen, der zufrieden feststellt: „Die Kinder erlesen sich die Welt.“ Ein weiterer, kleinerer Raum bietet dem Wellenbrecher-Team zudem dringend notwendige Lagerfläche. Weil auch das Beratungsangebot in den vergangenen Jahren in der Einrichtung stark angewachsen ist, wird zukünftig ein drittes, größeres Zimmer zum Zurückziehen zur Verfügung stehen. „Wir planen den Einzug noch vor den Sommerferien“, so Schoelen. Der Betrieb auf den rund 400 Quadratmetern der bestehenden Räumlichkeiten kann trotz der Bauarbeiten normal weiterlaufen.

Baukosten: 220 000 Euro

„Den Bau des Wellenbrechers haben wir 2002 schon so geplant, dass weitere Räume problemlos drangesetzt werden können“, sagt Architekt Berthold Dams aus Geldern. Für die Erweiterung hat der Weezer Gemeinderat 220 000 Euro im Haushalt bereit gestellt. 30 Prozent der Baukosten übernimmt der Kreis Kleve als Zuschuss. Mit der Erweiterung um drei Räume entschied sich die Politik für die größte der Lösungen, die diskutiert worden waren. „Das ist eine gute Entscheidung, die sicherstellt, dass wir in einigen Jahren nicht wieder anbauen müssen“, meint Volker Schoelen.

„Der Wellenbrecher ist der Knotenpunkt der pädagogischen Arbeit in Weeze“, sagte Alfons van Ooyen in seiner Rede beim Richtfest. Der 2. stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde verwies darauf, dass es insbesondere zu den Stoßzeiten zwischen 13 und 18 Uhr in den jetzigen Räumlichkeiten eng werde. Rund 200 Kinder, Jugendliche und Erwachsene besuchen täglich den Treff, in dem circa 50 ehrenamtliche Mitarbeiter dazu beitragen, die vielfältige Sozialarbeit zu leisten. „Wir helfen Kindern, ihre Möglichkeiten wahrzunehmen, und begleiten Menschen mit Strukturproblemen“, fasst Schoelen zusammen. Für diese Aufgaben braucht es nicht nur Empathie und Zeit, sondern auch Platz. Davon wird der Weezer Wellenbrecher ab Sommer wieder mehr haben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik