Klever Freibad

Zum Ferienbeginn wird das Klever Freibad eröffnet

Das neue Klever Sternbuschbad.

Das neue Klever Sternbuschbad.

Foto: Markus van Offern (mvo)

Kleve.  Pünktlich zu Ferienbeginn wird am Freitagnachmittag das neue Freibad in Kleve eröffnet. Zum Auftakt kommen namhafte Volleyballspielerinnen.

Sie prägten eine Ära im deutschen Damen-Beachvolleyball, spielen seit 2006 zusammen, 2009 wurden sie Nationalspielerinnen, waren 2009 und 2012 Deutsche Meisterinnen, gewannen den Grand Slam in Den Haag 2014, EM-Silber 2010 und belegten bei der WM 2015 Platz vier. 2016 beendeten Katrin Holtwick und Ilka Semmler am Timmendorfer Strand ihre Karriere. Seitdem werben sie weiter für den attraktiven Sport, für den der Gocher Jörg Ahman 2000 in Sydney die erste olympische Medaille (Bronze) nach Deutschland holte.

Springergruppe aus Köln

Rolf Hoffmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Kleve, ist jedenfalls mächtig stolz, dass er das Damenteam zur lang ersehnten Eröffnung des neuen Sternbuschbades nach Kleve holen konnte. Denn Holtwick/Semmler werden zur Eröffnung am Freitag, 12. Juli, um 14 Uhr gegen ein Auswahl-Team der Damen vom SV Bedburg-Hau antreten und dann im Laufe des Tages mit Trainingseinheiten das neue Beachvolleyballfeld im Sternbuschbad einweihen.

Pünktlich um 14 Uhr sollen die beiden erstmals aufschlagen.

Bürgermeisterin Northing kommt zur Eröffnung

Damit eröffnen sie das Bad und einen Reigen von Vorführungen, die den Nachmittag im Bad bis 18 Uhr bestimmen. Deshalb bleiben in Kleve sowohl das Hallenbad als auch das Freibad am Freitag, 12. Juli, bis 14 geschlossen. Dann öffnet am letzten Schultag vor den Sommerferien das Sternbuschbad Kleve erstmals als Kombibad, nachdem ab 13 Uhr mit geladenen Gästen und Reden von Bürgermeisterin Sonja Northing und Aufsichtsratschef Jörg Cosar (CDU) sowie verschiedenen Fragerunden die offizielle Eröffnung über die Bühne gegangen sein wird.

Waghalsige Sprünge vom Turm

Nach dem Auftaktspiel der Beachvolleyballerinnen werden auf der anderen Seite des Schwimmerbeckens die „Cologne Bombs“ waghalsige Einschläge ins Springerbecken vorführen. Die Springertruppe aus Köln wird mit Saltos und Wasserbomben vom Fünfer springen, es sollen vielleicht sogar auch Sprünge aus zehn Metern möglich sein, so Jan Klösters. „Wir arbeiten noch daran“, sagt er. Denn der Zehn-Meter-Turm, den Kleve mal hatte, wurde ja abgebaut und durch einen neuen Sprungturm ersetzt, der „nur“ Sprünge vom Ein-, Drei und Fünf-Meter-Brett möglich macht.

Lukas Kepser wird singen

Die „Cologne Bombs“ werden drei Blocks mit Showeinlagen im Laufe des Nachmittag bieten. Und weil zu einer Eröffnung auch Musik gehört, haben die Stadtwerke den Lokalmatador Lukas Kepser engagiert, der mit seiner Band zahlreiche Songs auf die Bühne bringen soll.

Den Samstag haben Klösters und Kollegen vom Sternbuschbad zum Familientag erkoren: Im Springerbecken liegt dann ein großer Eisberg „vor Anker“. „Das ist ein Spielgerät wie eine Hüpfburg. Der ,Eisberg’ wird aufgeblasen und liegt dann im Wasser. Man kann von Außen heraufklettern und oben herunterrutschen“, sagt Klösters. Fehlt nur noch gutes Wetter für den Eröffnungstag. Wer nur schwimmen will, für den öffnen ab 14 Uhr das Hallen- und das Freibad natürlich alle anderen Wasserbecken drinnen und draußen, verspricht Jan Klösters von den Stadtwerken Kleve, der den Tag für das Sternbuschbad organisiert.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben