Schützenwesen

Ein Novum: Erste Frau im Meggener Schützenvorstand

Wechsel im Vorstand des Schützenverein Meggen 1609: 1. Vorsitzender Thorsten Stachelscheid (1. v. l.) begrüßt neuen Kassierer Achim Friedrichs (2.v.l.); Beisitzerin Nina Friedrichs (3.v.l.); Neuer Schriftführer Falko Spormann (4.v.l); ausgeschiedener Schriftführer Christian Arens (im Bild ganz rechts)

Wechsel im Vorstand des Schützenverein Meggen 1609: 1. Vorsitzender Thorsten Stachelscheid (1. v. l.) begrüßt neuen Kassierer Achim Friedrichs (2.v.l.); Beisitzerin Nina Friedrichs (3.v.l.); Neuer Schriftführer Falko Spormann (4.v.l); ausgeschiedener Schriftführer Christian Arens (im Bild ganz rechts)

Foto: Privat

Meggen.  Schützenverein in Meggen: Nina Friedrichs wird unter großem Applaus gewählt. Kosten für Sektbar bleiben unter dem Ansatz.

Recht große Einmütigkeit herrschte bei den 138 Mitgliedern, die Thorsten Stachelscheid, Vorsitzender des Schützenverein Meggen 1609, zur Mitgliederversammlung des Vereins – die noch vor den aktuellen Versammlungsabsagen wegen der Corona- Krise stattfand – begrüßen konnte.

Neben den Wahlen zum Vorstand und zum Offizierskorps standen die Tagesordnungspunkte Umbau der Sektbar „Hölle“ und Entscheidung über einen neuen Bierlieferungsvertrag im Mittelpunkt.

Zuvor berichtete der stellvertretende Kassierer Martin Hoberg, der den im Krankenhaus weilenden 1. Kassierer und amtierenden Schützenkaiser Philipp Marx vertrat, über die finanziellen Verhältnisse des Vereins. Der Schuldenstand wurde um knapp 15.500 Euro zurückgeführt. Dazu trug maßgeblich ein Jahresgewinn in Höhe von 8327 Euro bei.

Geschäftsführer Christian Arens hob in seinem Jahresbericht natürlich das eigene Schützenfest, die Teilnahme am Stadtschützenfest in Elspe und am Bundesschützenfest in Medebach hervor.

Hinzu kamen viele Helfereinsätze insbesondere an der „hauseigenen“ Baustelle Sektbar. Aktuell sind 853 (Vorjahr 848) Mitglieder zu verzeichnen, 89 gehören zur Jungschützenabteilung.

Vorstandswahlen

Mit Spannung erwartet wurden die Vorstandswahlen, war doch bereits vorher bekannt, dass zwei neue Personen in den geschäftsführenden Vorstand gewählt werden müssten, da Schriftführer Christian Arens nicht wieder antrat und Kassierer Philipp Marx seine Demission angekündigt hatte. Thorsten Stachelscheid bedankte sich beim ausgeschiedenen Schriftführer Christian Arens und überreichte ein kleines Präsent für ihn und seine Frau Annika. Da Philipp Marx krankheitsbedingt abwesend war, konnte ihm diese Ehre an dem Tag nicht zuteilwerden. Es wird aber nachgeholt.

Für seine Position schlug der Vorstand Beiratsmitglied Achim Friedrichs vor, der Marx bereits beim letzten Schützenfest, als dieser Kaiser geworden war, tatkräftig vertreten hat. So erfolgte seine Wahl auch demzufolge einstimmig bei eigener Enthaltung.

Für Christian Arens wurde – ebenfalls auf Vorschlag des Vorstandes – Falko Spormann gewählt. Der 45-jährige Vertriebler, gebürtig aus Ennepetal, hat es der Liebe wegen ins Sauerland verschlagen. Er hat aber bereits mehrere Jahre Schützenluft auf dem Fest und bei etlichen Arbeitseinsätzen geschnuppert. Der Dank war ihm gewiss: Einstimmig bei eigener Enthaltung.

Jetzt galt es noch für den aufgerückten Beisitzer Friedrichs einen neuen zu wählen. Und hier schlug Stachelscheid vor, neue Wege zu gehen. Er schlug die 23-jährige Nina Friedrichs vor. Sie kommt aus einer wahren „Schützen-Dynastie“. Uropa, Opa und zwei Onkel waren bereits Schützenkönig, Nina selbst Jungschützenkönigin 2018 in Welschen- Ennest. Und so wurde die allererste Frau in den Schützenvorstand des Meggener Schützenvereins mit nur einer Enthaltung – und unter großem Applaus! – gewählt.

Platzkonzert und Brauereivertrag

Positiv zur Kenntnis nahmen die Schützen die Informationen über den Umbau der Sektbar „Hölle“. Die vorab geschätzten Kosten blieben knapp 1000 Euro unter dem Ansatz. Die Investition wurde vollständig durch Zuschüsse außenfinanziert. Jedenfalls wurde die Bar auf dem Schützenfest sehr gut angenommen und auch der Pastor habe sich positiv zur Hölle geäußert – so Thorsten Stachelscheid.

In diesem Jahr soll es auch noch eine kleine Änderung am Festablauf des Schützenfestes geben. Sofern das Wetter mitspielt, soll nach dem Schützenhochamt ein Platzkonzert in Kirchennähe veranstaltet werden. Auch diese Maßnahme wurde von den Meggener Schützen einhellig begrüßt – genau wie die Vertragsverlängerung mit der Krombacher-Brauerei zur Bierlieferung um weitere vier Jahre.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben