Diebstahl

Gestohlenes Lamm: Lennestädterin erzählt vom traurigen Fall

Hier liegt das kleine Lamm noch mit seiner Mutter im Stall.

Hier liegt das kleine Lamm noch mit seiner Mutter im Stall.

Foto: Stephanie Dünnebacke

Lennestadt.  Für Familie Dünnebacke ist es eine unfassbare Tat. Ihr kleines Lamm wurde gestohlen. Nun erzählen sie vom Vorfall. Das Tier könnte sogar sterben.

Stephanie Dünnebacke und ihre Familie sind empört, wütend und traurig zugleich: Ein noch nicht mal fünf Wochen altes Lamm wurde aus ihrem Stall gestohlen. Auf Nachfrage unserer Zeitung erzählt Stephanie Dünnebacke, dass ihr Mann die unfassbare Tat bereits am Samstag bemerkte. „Er ging wie immer zum Füttern in den Stall“, sagt seine Frau. Als er ankam war das Schloss „aufgehebelt“. „Er wusste direkt was Sache ist.“ Die Familie besitzt insgesamt zehn Schafe und hält sie hobbymäßig auf einem großen Grundstück. Nun sind es nur noch neun.

Kinder sind sehr traurig

Bei dem gestohlenen Lamm handle es sich um eine besondere Rasse. Es ist ein Walliser Schwarznasenschaf. „Ich denke, dass die Täter das auch wussten“, vermutet die Halterin. In ihren Augen war es eine ganz bewusste Tat. „Die Rasse ist sehr teuer.“ Trotzdem gibt sie nicht auf. „Ich hoffe immer noch, dass sie das Lamm zurückbringen. Die Hoffnung stirbt zuletzt“, sagt Stephanie Dünnebacke.

Nicht nur Stephanie und ihr Ehemann sind empört über den Vorfall, auch die beiden Kinder (drei und zwölf Jahre) sind traurig und wütend. Sie hatten einen tollen Bezug zu dem kleinen Lamm. „Wie der Hund für viele das Haustier ist, sind es bei uns und den Kindern die Schafe“, sagt die Lennestädterin. Trotz des Vorfalls hofft die Familie, dass es dem Tier gut geht. Allerdings könne es sogar sein, dass das junge Lamm sterben wird, wenn es nicht weiterhin mit einer Flasche ernährt wird. „Es ist eben ein Baby“, so Stephanie.

Aufruf über soziales Netzwerk

Bereits am Dienstag hat Stephanie Dünnebacke die traurige Nachricht in einem sozialen Netzwerk geteilt. Schnell hat sich die Nachricht verbreitet: Über 4000 Menschen haben den Beitrag geteilt.

Sie verkündet nicht nur, dass das Lamm gestohlen worden ist, sondern macht auch ihrem Ärger Luft. „Der gesunde Menschenverstand - der wohl scheinbar nicht vorhanden ist - sollte Dir/Euch sagen, dass so ein junges Lamm von nicht mal fünf Wochen noch bei seiner Mutter säugen muss“, schreibt sie in ihrem Post.

Seit Samstag ist auch die Polizei eingeschaltet und ermittelt wegen Diebstahl. Familie Dünnebacke hat Anzeige erstattet. Dem Täter/den Tätern droht eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben