Reclam Hörbücher Schulcontest

Klicks für den Sieg: Wendener beim Hörbücher Contest dabei

Der 16-jährige Levent Yilmazer ist Schüler an der Gesamtschule Wenden. Er steht im Finale des Reclam Hörbücher Schulcontests. Immer an seiner Seite: Theater-AG Leiter Rainer Lutzki.

Der 16-jährige Levent Yilmazer ist Schüler an der Gesamtschule Wenden. Er steht im Finale des Reclam Hörbücher Schulcontests. Immer an seiner Seite: Theater-AG Leiter Rainer Lutzki.

Foto: Sophie Beckmann

Wenden.  Der 16-jährige Levent ist Schüler Gesamtschule Wenden. Beim Reclam Hörbücher Schulcontest steht er im Finale. Jetzt zählt jeder Aufruf.

Damit hätte der 16-jährige Levent Yilmazer wirklich nicht gerechnet: Er ist Schüler an der Gesamtschule Wenden und steht im Finale des Reclam-Hörbücher-Schulcontests. Der Wettbewerb war bundesweit ausgeschrieben und nun gehört der Schüler zu den besten 30. „Dass ich so weit komme, hätte ich nicht gedacht“, sagt er. Sein Coach und Theater-AG Leiter Rainer Lutzki ist da anderer Meinung: „Ich wusste von Anfang an, dass Levent gute Chancen hat.“ Denn die erste Aufnahme war direkt „perfekt“. „Wenn man direkt beim ersten Versuch alles im Kasten hat, heißt das ja schon was“, erzählt Lutzki und ist stolz auf seinen Schüler.

Bereits im September des vergangen Jahres wurde die Ausschreibung für den Hörbücher-Schulcontest bundesweit an alle Schulen geschickt. Levent und ein weiterer Klassenkamerad haben sich dann dazu entschieden teilzunehmen. „Ich musste vorher schon überlegen, ob ich mitmache, weil ich Angst hatte, dass ich viel zu aufgeregt bin“, erzählt der 16-Jährige. Doch dann war die Entscheidung schnell klar: Gemeinsam mit Schulkollege Paul Klör wurde die erste Aufnahme für die Teilnahme gedreht. Ein Video sollte es sein, in dem sich die Schüler vorstellen und erklären, warum sie den Contest gewinnen möchten.

Proben und Vorbereitung

Damit sich die beiden Schüler in dem einminütigen Video auch super präsentieren, habe Theater-AG Leiter Rainer Lutzki zuvor Texte zum Üben rausgesucht. Dann wurde das richtige Sprechen und Betonen geübt. Mitte November haben die beiden Schulkameraden dann ihre Videos eingeschickt. „Kurze Zeit später bekam Levent dann die Rückmeldung, dass er im Finale ist. Für Paul hat es leider nicht gereicht“, sagt Lutzki. Trotz ein wenig Betrübtheit und Enttäuschung bei Paul Klör unterstützt er seinen ehemaligen Konkurrenten nun.

Nach der Zusage für das große Finale hatte Levent eine Woche Zeit, eine Audio-Datei hochzuladen. Eine Inhaltsangabe über den Literatur-Klassiker Hamlet war die Aufgabe. „Das war eine große Herausforderung, denn ich kannte das Stück nicht“, erzählt Levent. Doch das war kein Problem für den Schüler. Gemeinsam mit seinem Coach, seiner Klassenlehrerin und mithilfe des Internets arbeitete er sich in den Klassiker hinein. Seine Aufnahme ist nun auf YouTube, Spotify, Amazon Music, Deezer und Apple Music zu finden. Coach Lutzki ist mehr als zufrieden: „Er hat das toll gemacht. Wir haben so viel geübt, häufig auch über’s Telefon. Dann hat er mir die Texte vorgetragen.“ Und nicht nur der Theater-AG-Leiter ist stolz auf seinen Sprössling – Levent’s Mutter ist, wie er selbst sagt, sein „größter Fan“. „Sie war total aus dem Häuschen, als ich ihr erzählt habe, dass ich bei dem Wettbewerb mitmache. Als sie dann noch gehört hat, dass ich es ins Finale geschafft habe, ist sie total ausgeflippt“, sagt der 16-Jährige und lacht dabei.

Es geht um Klicks und Aufrufe

Um zu gewinnen reiche allerdings nicht allein eine gute Aufnahme aus. „Levent braucht noch mehr Unterstützung.“ Denn im Finale entscheidet keine Jury, wer der Gewinner wird und an einer professionellen Hörspielbuchproduktion des Reclam-Verlags mitwirken darf. „Das läuft über Klicks und Aufrufe, wer die meisten hat, gewinnt“, erklärt der Zehntklässler. Viele Schüler der Gesamtschule Wenden haben für ihn schon ein „Gefällt mir“ im Internet hinterlassen. „Im letzten Jahr hatte der Gewinner 100.000 Aufrufe“, sagt Rainer Lutzki. Deshalb hofft er, dass noch mehr Menschen für seinen Schüler abstimmen. Falls Levent das Finale gewinnt, wartet nicht nur die große Produktion auf ihn – auch die Gesamtschule Wenden profitiert davon: „Es wird hier dann ein privates Schulkonzert mit einem bekannten Sony-Music-Künstler geben“, so der Leiter der Theater-AG.

Theater war nie der Plan

Eigentlich hatte Levent Yilmazer ganz andere Pläne: „Mein Kindheitstraum war eigentlich immer, Bundespolizist zu werden“, sagt er. Theater in einer AG zu spielen, das stand überhaupt nicht auf seiner Liste.

Über einen Freund sei er zum Schauspiel gekommen. „Er hat mich quasi überredet, mal an der Theater-AG teilzunehmen und dann hat es mir wirklich gut gefallen.“ So ist der 16-jährige Gesamtschüler dabei geblieben und sagt nun, dass er sich auch vorstellen könnte, Karriere als Synchronsprecher oder Schauspieler zu machen.

Noch bis zum 2. Februar läuft der Contest. Danach werden die Klicks und Aufrufe der hochgeladenen Audio-Aufnahmen ausgewertet.

Das Stück von dem 16-jährigen Levent Yilmazer ist auf der Musik- und Videoplattform YouTube zu finden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben