Polizei

Lennestadt: Trickbetrüger räumt Konto von Seniorin (67) leer

Telefonisch verlangte der Trickbetrüger von der Seniorin aus Lennestadt die Herausgabe von TAN-Nummern.

Telefonisch verlangte der Trickbetrüger von der Seniorin aus Lennestadt die Herausgabe von TAN-Nummern.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand / picture alliance/dpa

Lennestadt.  Als Bankmitarbeiter gab sich ein Betrüger aus, der einen vierstelligen Betrag vom Konto einer Frau aus Lennestadt ergaunerte. Die Polizei warnt.

Ein angeblicher Bankmitarbeiter hat mit einem Trickbetrug einen vierstelligen Betrag vom Konto einer 67 Jahre alten Frau aus Lennestadt abgehoben. Der Betrüger rief die Seniorin vor einer Woche an und erklärte ihr, dass von ihrem Konto 4000 Euro abgebucht wurden und ihr Konto daher gesperrt sei. Er behauptete, von der Geschädigten TAN-Nummern zu benötigen, um das Konto wieder freizuschalten. Der Betrüger verfügte über so viele Daten, dass die 67-Jährige sich sicher war, einen richtigen Bankberater am Telefon zu haben. Daher gab sie die Nummern durch, mit denen der Täter sich dann offenbar selbst bereicherte. Am Mittwoch bemerkte sie den Betrug, wie die Polizei Olpe nun berichtete.

Vor dem Hintergrund dieses Betrugs erneuert die Polizei ihre Warnung: Seien Sie misstrauisch, wenn Sie jemand am Telefon um Ihre persönlichen Daten oder andere persönliche Infos bittet. Seien Sie kritisch und überprüfen, zum Beispiel durch einen Kontrollanruf, ob es sich wirklich um einen Bankmitarbeiter handelt und fragen Sie, ob eine möglicherweise erhaltene E-Mail „echt“ ist. Rufen Sie keine angegeben Telefonnummern zurück, sondern recherchieren Sie eigenständig die Nummer Ihrer Bank. Klicken Sie in E-Mails keine Links an, die Sie nicht kennen. Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert. Informieren Sie sofort die Polizei über 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben