Freizeit

Neue Jump- und Spielhalle in Olpe fast fertig

Die Jump-Arena in Olpe wächst. Mitte September soll die Halle eröffnet werden.

Die Jump-Arena in Olpe wächst. Mitte September soll die Halle eröffnet werden.

Foto: Verena Hallermann / WP

Olpe.  Die neue Jump- und Spielhalle in Olpe, Teil des Projektes „biggeSeefront“ ist fast fertig. Eröffnung für Mitte September geplant.

Die neue Jump- und Spielhalle in Olpe ist fast fertig. Die letzten Arbeiten laufen, ein erster Probelauf ist für Anfang September vorgesehen. Herzstück der Kinder- und Erlebniswelt bildet neben der Trampolinhalle der Indoorspielplatz. Warum letzteres wohl „das Biest“ genannt wird? Inhaber Andreas Schumacher und Geschäftsführerin Conny Klotz führen unsere Zeitung durch die Halle und erzählen, welches Konzept dahinter steckt.

Für Familien

Andreas Schumacher ist 53 Jahre alt und wohnt in Kreuztal. Er ist der Geschäftsführer der Play Discount GmbH in Kreuztal, Indoor-Spielattraktionen sind schon seit Jahren sein Beruf. Seine Spielgeräte haben es sogar schon bis nach Chile geschafft. Auch Geschäftspartnerin Conny Klotz ist Expertin auf dem Gebiet. Die 43-Jährige ist die Inhaberin der Kiddyx Indoorspielhalle für Kinder und Jugendliche in Siegen-Buchen, die auch Andreas Schumacher mit betreibt. Mit der Sea Bounce GmbH eröffnen sie nun gemeinsam die Multifunktionshalle in Olpe, Teil des Event-Projektes „biggeSeefront“ am Obersee. „Das Konzept zielt darauf ab, moderne Familien anzusprechen“, erklärt der Inhaber, Betreiber und Produzent. „Es gibt immer mehr Patch-Work-Familien. Und bei uns ist für jeden etwas dabei.“

Alleine die Trampolinhalle erstreckt sich über 650 Quadratmeter. Dort können sich große und kleine Gäste in unterschiedlichen Spielfeldern austoben. Entweder frei nach Lust und Laune auf den mehr als 50 Trampolinen oder beispielsweise im „Game Jump“, wo Dodgeball (Völkerball) angeboten wird. Auch ein Foam Pit, also ein Becken mit Schaumstoffwürfeln, gibt es, ebenso einen Ninja-Parcours mit verschiedenen Hindernissen und Schwierigkeitsgraden. Die Laufwege sind alle gepolstert, Musik sorgt künftig für Stimmung.

Der Indoorspielplatz besteht aus einem riesigen Spielturm auf vier Ebenen mit diversen Hindernissen. Es gibt eine Wellenrutsche, eine Rollenrutsche, ein kleines Basketball- und Fußballfeld, einen Fahrparcours und einen Klettervulkan. Andreas Schumacher nennt das Kinderparadies schmunzelnd „das Biest“, „weil es so groß und mächtig ist“, erklärt er. „Ich habe versucht, alle Gewerke, die wir herstellen, dort zu verbauen.“

Eröffnung Mitte September

Eigentlich wollten die Kreuztaler Geschäftspartner schon im Mai starten. Zwischenzeitlich kam es aber zu Verzögerungen, unter anderem hemmte ein Wasserschaden die Arbeiten. Nun ist es aber bald soweit. Ein erster Probelauf soll Anfang kommenden Monats erfolgen, die reguläre Eröffnung steht für Mitte September an. Bis dahin soll die 2000 Quadratmeter große Kinder und Erlebniswelt einschließlich Virtual Reality-Raum, Lounge-Bereich Gastronomie und Kleinkinderbereich fertig sein. Zumindest vorerst. Nächstes Jahr soll ein Außenspielplatz im „Beach-Look“ folgen. Und auch ein Bootssteg für verschiedene Aktivitäten ist angedacht. „Mehr verraten wir aber noch nicht“, sagt Conny Klotz. „Das soll eine Überraschung werden.“

Aber zunächst stehen noch Feinarbeiten an. Der Fußboden mit integrierter Heizung ist noch nicht fertig, auch der Lounge-Bereich und der Empfang brauchen noch ein paar Handgriffe. Insgesamt sind Andreas Schumacher und Conny Klotz mit dem Ergebnis ihres Spieleparadieses zufrieden. Am Ende stecken hier rund 4000 Arbeitsstunden und rund 700.000 Euro für die Einrichtung drin. „Für mich ist das eigentlich ein Hobby“, sagt der Inhaber. „Das ist Lego für Erwachsene. Dieser Job bietet immer was Neues.“

Platz für große Feiern

Erste Anfragen für größere Events gibt es bereits. Egal ob Hochzeiten, Parteitage, Konzerte, Betriebsfeiern oder Geburtstage – die neue Multifunktionshalle bietet Platz für etliche Gäste. Warum sich Andreas Schumacher und Conny Klotz dem Spielegeschäft gewidmet haben? „Wir freuen uns, wenn wir den Kindern eine Alternative zum Smartphone bieten können“, so der Inhaber. „Für Olpe ist das eine gute Location mit einem schönen Ambiente für die Gäste.“

Weitere Infos zur Indoor-Spielhalle gibt im Internet unter www.biggeseefront.com

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben