Kultur

Olpe: Neues Heim für Stadtmarketing und Kultur eröffnet

Vertreter des Amtes für Stadtmarketing und Kultur Olpe, darunter Peter Enders und Klarissa Hoffmann (nebeneinander links) und der Politik stehen in ihrer neu gestalteten Geschäftsstelle am Marktplatz. Die Teilnehmer der kleinen Eröffnungsfeier haben nur für das Foto die Schutzmaske abgenommen.

Vertreter des Amtes für Stadtmarketing und Kultur Olpe, darunter Peter Enders und Klarissa Hoffmann (nebeneinander links) und der Politik stehen in ihrer neu gestalteten Geschäftsstelle am Marktplatz. Die Teilnehmer der kleinen Eröffnungsfeier haben nur für das Foto die Schutzmaske abgenommen.

Foto: Verena Hallermann

Olpe.  Die Geschäftsstelle von Olpe Aktiv wurde umgebaut. Dort arbeitet der Stadtmarketingverein und die Kulturabteilung nun zusammen.

Beleuchtete Decke, tolle Holzbauten und großzügige Schaufenster – die umgebaute Geschäftsstelle von Olpe Aktiv ist ein richtiger Hingucker geworden. Und genau das war auch das Ziel. In der Westfälischen Straße 11 ist direkt am Marktplatz ein neuer Anziehungspunkt für Gäste, Touristen, Vereine und Partner entstanden. Und nicht nur optisch kann das Gebäude punkten. Künftig wird dort die kulturelle Kompetenz der Stadt Olpe gebündelt: Der Stadtmarketingverein Olpe Aktiv e. V. und die städtische Kulturabteilung arbeiten – neu zusammengefasst als Amt für Stadtmarketing und Kultur – nun auch räumlich zusammen.

Anlässlich der abgeschlossenen Umbaumaßnahme treffen sich Peter Enders, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins Olpe Aktiv, Klarissa Hoffmann, Leiterin des Amtes Stadtmarketing und Kultur und Geschäftsführerin von Olpe Aktiv, Thomas Bär, Erster Beigeordneter der Stadt Olpe, Andreas Sprenger, Betriebsleiter der Kreiswerke Olpe und Peter Marx, Architekt, zur Vorstellung der neuen Räumlichkeiten. „Vor zwei Jahren als die Planung begann, konnte ich mir nicht vorstellen, dass in diesem Altbau so schöne Räume entstehen können“, ist Peter Enders begeistert. „Und das mitten in der Stadt. Jeder Bürger wird das Büro hier wahrnehmen.“

Kreativwerkstatt und Anlaufstelle

Die neue Geschäftsstelle hat sich in ihrer Größe verdoppelt. Dort, wo früher drei Personen arbeiten konnten, finden nun sechs Mitarbeiter Platz. 175 Quadratmeter groß ist das Büro, dessen Zentrum ein Empfangsbereich bildet mit integrierter Teeküche auf einer erhöhten Plattform. „Wir freuen uns, hier an diesem besonderen Ort arbeiten zu dürfen“, sagt Klarissa Hoffmann. „Im Herzen der Stadt, mitten im Geschehen. Da wo wir hingehören.“

Die neue Geschäftsstelle ist Kreativwerkstatt und Anlaufstelle in einem. Dort entsteht das Olper Kulturprogramm mit rund 40 Veranstaltungen im Jahr. Auch die knapp 120 Veranstaltungen in der Stadthalle werden hier gemanaged. „Wir profitieren gegenseitig von den neuen Synergien in der Konzipierung und Durchführung der Veranstaltungen und Aktionen, die klassisch aus dem Stadtmarketingbereich kommen“, erklärt Klarissa Hoffmann. Dazu gehören unter anderem das Stadtfest und der historischen Weihnachtsmarkt.

Wander- und Radfahrkarten

Gleichzeitig befindet sich hier zentral ein Kontaktbüro für die Unternehmen und Betriebe aus dem Tourismus, der Gastronomie und des Einzelhandels, besonders aber auch für Bürger, Gäste und Touristen, führt Hoffmann weiter aus. Verkauft werden hier Gutscheine, Eintrittskarten, Broschüren sowie Wander- und Radfahrkarten.

Das Team freut sich, nun wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für die Menschen da zu sein. Denn während des Umbaus befand sich Olpe Aktiv mit der Touristinformation in der Stadtbibliothek – zu eingeschränkten Öffnungszeiten. „Die organisatorische Zusammenlegung von der Kulturabteilung mit dem Bereich Stadtmarketing und der dazugehörigen Touristinformation ist Bereits zu Beginn 2019 erfolgt“, sagt Beigeordneter Thomas Bär. „Nun setzen wir mit der räumlichen Zusammenführung dem ganzen sozusagen das Krönchen auf.“ Andreas Sprenger, Betriebsleiter der Kreiswerke Olpe ergänzt: „Als Eigentümer des Gebäudes freuen wir uns, dass hier sowas entstanden ist. Ich bin mir sicher, dass hier in Zukunft mit viel Herz für die Bürger gearbeitet wird.“

Die Öffnungszeiten sind montags bis freitags 9 bis 17.30 Uhr, samstags 10 bis 13 Uhr. Die Kosten für den Umbau betragen 350.000 Euro, die Umbauzeit beträgt knapp ein halbes Jahr. Die Zertifizierung als Tourismusinformation steht noch aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben