Innovation

Tür mit dem Fuß öffnen: Corona-Erfindung aus Finnentrop

Nils Ehm, Geschäftsführer Wetec Werkzeugbau und Wetec Maschinen, mit seiner Entwicklung Saniopen

Nils Ehm, Geschäftsführer Wetec Werkzeugbau und Wetec Maschinen, mit seiner Entwicklung Saniopen

Foto: Saniopen / Wetec Maschinen GmbH

Finnentrop.  Das Unternehmen Wetec aus Finnentrop-Heggen hat in der Corona-Zeit ein System erfunden, mit dem sich Türen auf hygienische Weise öffnen lassen.

„Saniopen“ heißt das neue System zum Türenöffnen, das vom Unternehmen Wetec Werkzeugbau aus Heggen entwickelt worden. Es ermöglicht Öffnen und Schließen von Türen mit dem Fuß – also ohne Kontakt der Hände mit der Türklinke. Gerade an Türen, die von vielen Personen benutzt werden bietet die Erfindung in Zeiten der Corona-Pandemie optimalen Hygieneschutz, erklärt das Unternehmen.

„Mit der Corona-Pandemie rückten höhere Hygienestandards in den Fokus. Das häufige Anfassen von Türklinken im öffentlichen Raum löste ein zunehmend ungutes Gefühl aus. So entstand, kurz gesagt, die Idee zu Saniopen“, erklärt Geschäftsführer und Inhaber Nils Ehm.

Das System wurde als Gebrauchsmuster/Patent beim Deutschen Patent- und Markenamt angemeldet und lässt sich an nahezu jeder Tür nachrüsten. „Wir wollen eine funktionelle und bezahlbare Lösung für möglichst viele Nutzer anbieten, ohne dass der Kunde sich eine neue Tür kaufen oder teure Automatik einbauen muss. Jeder große und kleine Betrieb, jedes Restaurant, jeder Blumenladen, jede Bäckerei kann Saniopen schnell und ohne großen Aufwand einsetzen“, beschreibt Nils Ehm die Produktentwicklung.

Klinke mit dem Fuß nach unten drücken

An der Türunterseite wird ein Fußpedal aus Edelstahl eingespannt oder festgeklebt, das wahlweise über einen Gurt oder eine Edelstahlstange mit der Türklinke verbunden wird. So kann die Klinke mit dem Fuß nach unten gedrückt werden, um die Tür zu öffnen. Sie lässt sich daneben auch weiterhin per Hand bedienen.

Im normalen Betriebsablauf entwickelt und fertigt das rund 30-köpfige Team um Nils Ehm individuelle Werkzeuge, vorwiegend für die deutsche Automobilzulieferindustrie. Zudem betreibt man vom Standort in Heggen aus einen Onlinehandel mit Werkzeugen und Maschinen.

„In nur drei Monaten haben wir es von der Idee zu Saniopen bis zum fertigen Produkt geschafft. Darauf sind wir alle sehr stolz und ich bin dafür meinen Mitarbeitern aus allen Abteilungen dankbar. Nur durch den Teamgeist konnte Saniopen in der jetzt vorliegenden Qualität entstehen“, freut sich der Geschäftsführer.

„Saniopen“ ist über den Online-Shop Wetoria.com erhältlis für 238 Euro (mit Gurt) oder 279 Euro (mit Edelstahlverbindung).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben