Nachfolge

Wenden: Brüder Koch geben ihr Bestattungsunternehmen ab

Vor dem „Wendener Bestattungshaus Langemann“ sind zu sehen (von links): Michael, Peter, Gaby und Anette Koch, Diana Clemens, Thomas Alfes-Zeppenfeld und Edgar Maiworm.

Vor dem „Wendener Bestattungshaus Langemann“ sind zu sehen (von links): Michael, Peter, Gaby und Anette Koch, Diana Clemens, Thomas Alfes-Zeppenfeld und Edgar Maiworm.

Foto: Privat

Wenden/Olpe.  Die Brüder konzentrieren sich nun auf ihren Schreinereibetrieb. Nachfolger für das Bestattungsgeschäft ist Thomas Alfes-Zeppenfeld aus Olpe.

Die beiden Inhaber der Schreinerei Peter und Michael Koch GbR aus Wenden haben ihr Bestattungsgeschäft zum 1. Juli an den Olper Bestatter Thomas Alfes-Zeppenfeld abgegeben und konzentrieren sich fortan auf den Schreinerei-Betrieb.

Fokus auf die Leidenschaft legen

„Die fachlichen und organisatorischen Anforderungen in den bislang parallel geführten Geschäftszweigen sind in den letzten Jahren nicht geringer geworden, so dass wir uns schweren Herzens dazu entschieden haben, unsere Kräfte auf unser Leidenschaftshandwerk, die Schreinerei, zu bündeln“, teilen die Gebrüder Koch mit. „Dabei war es uns sehr wichtig, die über die Jahrzehnte aufgebauten sensiblen Verbindungen zu den vielen Familien, die uns in ihren schwersten Lebenssituationen ihr Vertrauen geschenkt haben, zu würdigen, indem ein geeigneter Nachfolger gefunden wird.“

Thomas Alfes-Zeppenfeld habe die nötigen fachlichen Voraussetzungen, Erfahrungen und vor allem das in diesem Beruf so wichtige Einfühlungsvermögen im Umgang mit trauernden Menschen. „Wir sind sehr froh, mit ihm eine passgenaue Nachfolge darstellen zu können und künftige Aufgaben in bewährte Hände zu geben.“

Alfes-Zeppenfeld hat im Vergleich zu den Gebrüdern Koch im vergangenen Jahr den umgekehrten Weg eingeschlagen und seine bis dahin geführte Schreinerei aufgegeben, um sich fortan ausschließlich den Herausforderungen der Bestattungen zu widmen. Im Bestattungsgewerbe ist Alfes-Zeppenfeld bereits seit 22 Jahren tätig. Mit nur 25 Jahren übernahm der geprüfte Bestatter und examinierte Kirchenmusiker neben dem elterlichen Schreinereibetrieb das Bestattungshaus Merz in Olpe. 2011 folgte dann die Zusammenlegung mit dem Bestattungshaus Langemann in Olpe. Unter diesem Namen wird künftig auch das Bestattungsgeschäft der Familie Koch als „Wendener Bestattungshaus Langemann“ auftreten.

Geschäftsräume werden übernommen

„Im Grunde ändert sich abgesehen vom Namen gar nicht so viel. Die Geschäftsräume werden übernommen, wir sind vor Ort ansprechbar und wie es die Familie Koch bisher war, so sind meine Mitarbeiter und ich jederzeit für Anliegen aller Art erreichbar“, so Alfes-Zeppenfeld. Michael und Peter Koch ist es ebenso wichtig, einen fließenden Übergang zu schaffen. „Wir werden zunächst auch weiter für die Menschen hier ansprechbar sein, wenn sie Hilfe brauchen oder es Unsicherheiten gibt. Das sind wir den Menschen schuldig. Wir würden uns freuen, wenn die bisher betreuten Familien Thomas Alfes-Zeppenfeld ihr Vertrauen schenken würden, so wie sie es uns gegenüber auch immer getan haben.“

Thomas Alfes-Zeppenfeld freut sich auf die Herausforderung. „Der damit verbundenen Verantwortung für die Menschen in der Region bin ich mir bewusst. Ich halte es für sehr wichtig, dass man die Umgangsformen und Gewohnheiten der Menschen kennt, um im Trauerfall gezielt auf deren Wünsche und Bedürfnisse eingehen zu können.“

Apropos Heimat: Für Thomas Alfes-Zeppenfeld ist es mehr als eine glückliche Fügung, dass er über Wendsche Wurzeln verfügt. Seine Mutter stammte aus Hünsborn, der Großvater aus Ottfingen. „Der Bezug ins Wendsche ist seit Kindesbeinen da, das hilft und nimmt schneller die Distanz, wenn es um die hier nötige menschliche Nähe geht.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben