Aktuelle Zahlen

Arbeitsmarkt im Kreis Wesel trotzt weiter der Energiekrise

| Lesedauer: 2 Minuten
Die Arbeitsagentur im Kreis Wesel hat neue Zahlen veröffentlicht.

Die Arbeitsagentur im Kreis Wesel hat neue Zahlen veröffentlicht.

Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Kreis Wesel.  Die Arbeitsagentur hat ihre aktuellen Zahlen für den Kreis Wesel veröffentlich. Bisher wirkt sich die Krise kaum auf den Arbeitsmarkt aus.

Energiekrise, Rekordinflation, Krieg in der Ukraine: Die Herausforderungen für viele Unternehmen im Kreis Wesel sind derzeit extrem hoch und die Stimmung befindet sich laut der jüngsten Umfrage der IHK auf einem historischen Tiefpunkt. Doch diese Schwierigkeiten wirken sich weiterhin nicht auf den Arbeitsmarkt aus. Wie die Agentur für Arbeit jetzt vermeldete, bleibt die Arbeitslosenquote im November kreisweit bei 6,2 Prozent – und damit unverändert zum Vormonat. Im Jahresvergleich ist der Wert leicht gestiegen, er lag im November 2021 noch bei 5,9 Prozent.

Arbeitsmarkt im Kreis Wesel trotzt den schwierigen Bedingungen

Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen, insbesondere was die Energiekosten angeht, bleibt der Arbeitsmarkt also auf Kurs. „Die Aufnahmekapazität des Marktes ist allerdings aktuell abgeschwächt“, heißt es von der Arbeitsagentur. In den Jobcentern scheint die Registrierung von ukrainischen Kriegsflüchtlingen hingegen erst einmal so gut wie abgeschlossen zu sein, hier kamen seit dem Vormonat nur noch wenige Personen hinzu. „Eine grundsätzlich positive Entwicklung in diesem Monat ist die rückläufige Arbeitslosigkeit bei den langzeitarbeitslosen Menschen“, betonte Barbara Ossyra, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Wesel.

Sie weist zudem auf die am Freitag zu Ende gehende Woche der Menschen mit Behinderung hin: „Viele schwerbehinderte Menschen haben nach wie vor Probleme auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Wir appellieren an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die Potenziale dieser Menschen stärker in den Blick zu nehmen. Wer Arbeitskräfte sucht und sich vorstellen kann, einen Beitrag zur Inklusion am Arbeitsmarkt zu leisten, sollte unsere Beratungsangebote und Fördermöglichkeiten nutzen.“

Konkret waren im Kreis Wesel im November 15.170 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 11 Personen oder 0,1 Prozent weniger als einen Monat zuvor. Im Vorjahresvergleich gibt es 873 Arbeitslose oder 6,1 Prozent mehr. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung nahm die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 15 Personen oder 0,4 Prozent auf 4220 Personen zu. Im Bereich der Grundsicherung (Jobcenter, SGB II) werden aktuell 10.950 arbeitslose erwerbsfähige Hilfebedürftige betreut. Im November waren im Kreis Wesel 933 Ukrainerinnen und Ukrainer arbeitslos gemeldet. Insgesamt meldeten die Arbeitgeber 332 neue Stellen. Das sind 65 Stellen weniger als im Oktober und 295 Stellen weniger als vor einem Jahr. Aktuell sind insgesamt 1434 Stellen unbesetzt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Wesel