Kreis Wesel. Die Polizei im Kreis Wesel hat zuletzt einen Anstieg der Taschendiebstähle festgestellt. Sie warnt im Zusammenhang mit Weihnachtsmärkten.

Seit einigen Wochen locken die Weihnachtsmärkte in die Innenstädte im Kreis Wesel. Gedränge, wenn viele Menschen zusammenkommen, das rufe auch leicht Taschendiebe auf den Plan, so Polizeisprecher Peter Reuters. Er weist auf aktuelle Zahlen hin, welche die Polizei nun auf ihrer Internetseite veröffentlicht hat: Demnach hat sie im September 56 Delikte in diesem Zusammenhang verzeichnet, 31 mehr als im Monat zuvor. In einem Fall blieb es beim Versuch. „Das sind Zahlen, die wir nicht schön finden.“

Die Polizei nutzt die Vorweihnachtszeit daher auch vermehrt, um im Rahmen ihrer Präventionskampagnen zu sensibilisiere. Beamtinnen und Beamte gehen daher über Weihnachtsmärkte und sprechen Besucherinnen und Besucher gezielt auf schlecht geschützte Taschen und Portemonnaies an, machen auf Schwachstellen aufmerksam – etwa auf den Rucksack oder den nach außen gedrehten Reißverschluss, so Reuters. Man merke oft nicht sofort, dass man bestohlen wurde, „wir wollen es Taschendieben nicht zu einfach machen“.

Polizei im Kreis Wesel informiert auf Weihnachtsmärkten

Neben Gesprächen gibt es für die Bürgerinnen und Bürger Info-Material mit vielen Tipps. Etwa, die Wertsachen immer am Körper zu verstauen, zum Beispiel in den Innentaschen der Jacke oder den Rucksack vor Bauch und Brust statt auf dem Rücken zu tragen, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung. Außerdem werde über verschiedene Betrugsmaschen wie den Enkeltrick, den falschen Polizeibeamten oder über Haustürgeschäfte informiert.

So ist die Polizei am Freitag, 8. Dezember, zunächst von 13 bis 15 Uhr auf dem Moerser Weihnachtsmarkt unterwegs, von 16 bis 18 Uhr dann im Zechenpark in Kamp-Lintfort. In Voerde informiert sie am Samstag, 16. Dezember, von 15.30 bis 17.30 Uhr.