Kreis Wesel. Hans-Peter Feldmann (Xanten) und Hans-Henning Schultes (Alpen) haben ein Buch veröffentlicht. Sie erheben Vorwürfe gegen die Landesregierung.

„Rheinische Reflexionen” ist der Titel eines Buches, das die Bürgerinitiative HWS jetzt veröffentlicht hat. Die Autoren Hans-Peter Feldmann (Xanten) und Hans-Henning Schultes (Alpen) richten sich vornehmlich an Bewohner am Niederrhein und im Rheinischen Braunkohlerevier. Ihre Themen sind die zunehmende Gefahr der Stauwasserbildung durch Hochwasser und Starkregen und ihre Kritik an den „unpassenden Vorsorgemaßnahmen“ der Landesregierung.

Sie bewerten mit Sorge den weiteren Salzbergbau unter dem abflusslosen Gebiet und dessen dauerhafte Folgen auf die Grundwasserabsenkung. Das geplante Ende der Braunkohlegewinnung im Rheinischen Revier zum Jahr 2030 bedeute, wasserwirtschaftlich gesehen, dass mit einer über mehr als 60 Jahre dauernden Rheinwasserzuführung in die Tagebaue Garzweiler und Hambach eine sich drohende Verschlechterung des Grundwassers zwischen Niederrhein und der Maas drohe.

„Rheinische Reflexionen“ ist im Buchhandel zu haben unter ISBN 978-3-384-06376-2, das Buch umfasst 118 Seiten und kostet 27 Euro.