Verkehr

Frühling am Niederrhein: Wann die Sommerreifen drauf können

| Lesedauer: 3 Minuten
Jetzt von Winterreifen (links) auf Sommerreifen wechseln? Der ADAC rät, mindestens bis Ostern zu warten.

Jetzt von Winterreifen (links) auf Sommerreifen wechseln? Der ADAC rät, mindestens bis Ostern zu warten.

Foto: Michael Korte / FUNKE Foto Services

Kreis Wesel.  Erste Sonnenstrahlen verleiten zum Reifenwechsel. Der ADAC warnt: Der Winter kann jederzeit auch am Niederrhein zurück kommen. Was Experten raten.

Kurz vor dem Frühlingsbeginn warnt der ADAC Nordrhein angesichts extremer Temperaturschwankungen davor, zu früh auf Sommerreifen zu wechseln. Der plötzliche Schneefall in der zweiten Märzwoche habe gezeigt, dass Winterwetter noch bis in den April hinein möglich sei, so ADAC Technik-Experte Heinz-Gerd Lehmann – auch am derzeit trügerisch milden Niederrhein. „Die grobe Orientierung an der Formel ‚von O bis O’, also von Oktober bis Ostern, ist für den Wechsel von Winter- auf Sommerreifen also nach wie vor richtig.“ Erst wenn dauerhaft nachts kein Frost mehr herrscht und die Temperaturen anhaltend über sieben Grad Celsius liegen, empfiehlt der ADAC Nordrhein den Reifentausch. Sollte die Wetterlage auch nach Ostern noch unsicher sein, können Autofahrer den Reifenwechsel sogar auf Mai verschieben, länger aber nicht, denn die weichere Gummimischung der Winterräder nutzt sich schneller ab.

Sind die Sommerreifen vom Vorjahr noch gut? Vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von mindestens 1,6 Millimeter, der ADAC empfiehlt aber mindestens drei Millimeter. Wer eine Ein-Euro-Münze ins Profil hält, bekommt Klarheit: Ragt der goldene Rand heraus, dann sind neue Reifen angebracht.

Auto von Laub und Schmutz befreien – auch unter der Motorhaube

Nach dem Winter empfiehlt sich zudem ein Frühjahrsputz am Auto: Starten sollte er mit einem Blick unter die Motorhaube mit der Kontrolle der Füllstände von Motoröl, Kühlwasser und Scheibenwischerflüssigkeit. Im Motorraum sammele sich im Herbst und Winter zudem häufig Laub, das unbedingt entfernt werden sollte. Dem Motor selbst mit dem Hochdruckreiniger bei grober Verschmutzung zu reinigen, das sollte man den Experten in der Werkstatt überlassen. Laut ADAC kann der Hochdruckwasserstrahl bei der modernen Motorelektronik erhebliche Schäden verursach.

Auch der Bereich zwischen Motorhaube und Windschutzscheibe sollte von Laub, Zweigen und Schmutz befreit werden, da sich durch verstopfte Lüftungswege Feuchtigkeit im Innenraum bilden kann oder der Regenwasserablauf der Heizung verstopft. Gegen Feuchtigkeit im Innenraum hilft es, das Auto gründlich zu lüften und herausnehmbare Fußmatten außerhalb trocken zu lassen. „Im Winter gelangt durch Schnee und Matsch an den Schuhen vermehrt Feuchtigkeit ins Innere, die bei niedrigen Temperaturen im Auto nicht richtig trocknet“, sagt Lehmann. Beim Putzen sollten Autofahrer auch die Glasflächen von innen mit einem speziellen Glasreiniger säubern, vor allem die Frontscheibe.

Unterbodenwäsche vor der Fahrt durch die Waschstraße schützt den Lack

Autofahrer, die für den Frühjahrsputz in die Waschstraße fahren, sollten das Fahrzeug vorher mit einem Hochdruckreiniger einer Vorwäsche unterziehen. Dadurch wird Split und Streusalz entfernt, das sich im Winter auf dem Lack festgesetzt hat und beim Waschen in der Waschstraße Kratzer verursachen könnte. Hier biete sich eine gründliche Unterbodenwäsche an, um diese Rückstände zu entfernen und Schäden zu vermeiden.

Sind neue Sommerreifen fällig, verweist der ADAC auf seinen aktuellen Reifentest. Der Club hat 50 Modelle auf sicherheitsrelevante Kriterien hin geprüft. Zudem können Käufer die Reifenpreise im stationären Handel und online vergleichen und dabei auch auf die Montagekosten achten. Die Reifenmodelle sollten grundsätzlich nicht älter als zwei Jahre sein. Zu erkennen ist das an der sogenannten DOT-Nummer am Reifen selbst. Die letzten vier Zahlen verraten die Produktionswoche und das Jahr. Vom Kauf gebrauchter Sommerreifen rät der ADAC ab. Auch wenn das Profil noch okay ist und keine sichtbaren Schäden zu erkennen sind, wisse man nie, welche Geschichte die Reifen schon hinter sich haben.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Wesel