Häusliche Gewalt

Kreis Wesel: Finanzielle Abhängigkeit und Gewalt

Häufig sind misshandelte Frauen finanziell abhängig von ihren gewalttätigen Männern. Eine Situation, scheinbar ohne Ausweg.

Häufig sind misshandelte Frauen finanziell abhängig von ihren gewalttätigen Männern. Eine Situation, scheinbar ohne Ausweg.

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Kreis Wesel.  Viele misshandelte Frauen bleiben bei ihren Männern, weil sie finanziell abhängig sind. Jetzt gibt es einen Info- und Beratungstag im Kreis Wesel.

Finanzielle Abhängigkeit steht im Mittelpunkt einer Veranstaltung des Runden Tischs gegen häusliche Gewalt an Frauen und Kindern im Kreis Wesel im Rahmen der Reihe „Frauen sprechen über Geld“ am Mittwoch, 16. November im Foyer und der Aula der Musik und Kunstschule, An der Zitadelle 13 in Wesel.

Finanzielle Abhängigkeit ist ein häufiger Grund dafür, dass misshandelte Frauen über Jahre bei ihren gewalttätigen Männern bleiben, weil sie glauben, es allein nicht zu schaffen. Mit seiner Veranstaltung will der Runde Tisch gegen häusliche Gewalt an Frauen und Kindern im Kreis Wesel über Auswirkungen finanzieller Abhängigkeit von und finanzieller Gewalt an Frauen sprechen, Aufklärung betreiben und Unterstützungsmöglichkeiten aufzeigen.

Information und Beratung vor Ort

Das Angebot richtet sich an Interessierte und an Fachkräfte aus der Beratung. Es soll die Probleme sichtbar machen, Vernetzung fördern und Unterstützungsmöglichkeiten aufzeigen. Themen an diesem Tag sind beispielsweise Schulden, Kinderzuschlag, Pfändungsschutz und berufliche Perspektiven. Neben kostenlosen Vorträgen rund um das Thema „finanzielle Absicherung“ gibt es an diesem Tag von 9 bis 16 Uhr einen Markt der Möglichkeiten mit niederschwelliger Beratung und Austausch vor Ort. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. Es gibt die Möglichkeit einer zeitweisen kostenlosen Kinderbetreuung im LVR Niederrheinmuseum.

Lesen Sie auch:

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Wesel