Verkehr

Kreis Wesel: Reflektierende Kleidung schützt jetzt Leben

| Lesedauer: 4 Minuten
Reflektierende Handschuhe können dafür sorgen, dass Fußgänger, Radfahrer und Menschen mit Rollator in der Dämmerung besser zu sehen sind. Nur eine Möglichkeit, sich sichtbar zu machen.

Reflektierende Handschuhe können dafür sorgen, dass Fußgänger, Radfahrer und Menschen mit Rollator in der Dämmerung besser zu sehen sind. Nur eine Möglichkeit, sich sichtbar zu machen.

Foto: Markus Weißenfels / FUNKE Foto Services

Kreis Wesel.  Kinder, Senioren, Radfahrer und Fußgänger sind in der Dunkelheit im Kreis Wesel unterwegs. Polizei und Verkehrswacht zeigen, wie sie sicher sind.

Es ist noch dunkel oder dämmrig, wenn sich derzeit Kinder auf den Schulweg machen, Senioren vielleicht einen frühen Arzttermin wahrnehmen, Menschen ihre Hunde ausführen, kurzum: Leute im Straßenverkehr unterwegs sind. In dieser Woche startet eine gemeinsame Aktion der Verkehrswacht im Kreis Wesel und der Kreispolizei mit dem Motto „Sicherheit durch Sichtbarkeit“.

Nachlässigkeit ist gefährlich: Beleuchtung am Kinderfahrrad im Blick behalten

Eigentlich erstaunlich, dass Polizei und Verkehrswacht Jahr für Jahr darauf hinweisen müssen. Eltern wissen doch, dass ihre Kinder reflektierende Kleidung tragen sollten, oder? Und auch, dass die Beleuchtung ihrer Fahrräder funktionieren muss. Ja, das wissen sie, und in der Regel sind die Mädchen und Jungen auch gut ausgestattet, aber...: „Wenn das Licht am Rad defekt ist, wird es häufig repariert, wenn die Eltern mal Zeit dafür haben“, sagt Frank Schulten, Geschäftsführer der Kreis-Verkehrswacht Wesel. Mitunter fällt überdies gar nicht auf, dass die „Katzenaugen“ aus den Speichen der Räder gefallen sind oder die Kinder den Dynamo abschalten, um leichter treten zu können, ergänzt Polizeisprecher Peter Reuters. Die Unfallgefahr steigt dadurch enorm.

Mit allerlei Reflektionsmaterialien haben sich nun Kreisverkehrswacht und Verkehrsunfallprävention der Polizei auf den Markt in Wesel-Flüren gestellt, um zum Auftakt ihrer kreisweiten Aktion für mehr Sichtbarkeit zu werben. In den kommenden Tagen gehen die Polizeibeamten und -beamtinnen in die Grundschulen des Kreises Wesel zur Radfahrausbildung. Die Verkehrswacht hat 4400 Speichenreflektoren, das sind reflektierende Röhrchen, die an den Speichen des Fahrrads befestigt werden, an die Polizei übergeben. Die Beamtinnen und Beamten werden sie an die Kinder der Radfahrausbildung weitergeben. Nicht nur die Speichen, das ganze Kind sollte im günstigsten Fall besser sichtbar sein: Mit reflektierenden Helmüberzügen beispielsweise, Überwürfen, Cappys, die Möglichkeiten sind vielfältig und auch erwachsene Radler sollten sie nutzen.

Auch Rollatoren, Stöcke und Schirme können sichtbar werden

Doch es sind nicht nur die Kinder, die unterwegs sind und sich in Gefahr begeben. Judith Volts und Anja Lürig, Beamtinnen der Verkehrsunfallprävention, zeigen, wie mit einfachen Mitteln ein Rollator sichtbarer wird: Cliparmbänder, um die Griffstangen befestigt, Klett-Patches, also kleine reflektierende Quadrate, die per Klettband befestigt sind, gelb leuchtende Handschuhe: All das macht Menschen, die verletzbar, weil wenig beweglich, sind, sichtbarer für Autofahrer. Auch Regenschirme oder Gehstöcke können mit reflektierenden Elementen versehen für mehr Sicherheit sorgen. Das ist bitter nötig: „In dunkler Kleidung sind Personen im Scheinwerferlicht für Autofahrer in einer Entfernung von etwa 25 Metern zu sehen, bei heller Kleidung etwas länger. Wenn etwas Reflektierendes getragen wird, können Autofahrer Personen in bis zu 150 Metern Entfernung wahrnehmen“, so Schulten. Das verschaffe Zeit, die notwendig ist, um zu bremsen oder auszuweichen.

Hilfsmittel für kleines Geld

Wo bekomme ich nun diese nützlichen Hilfsmittel, wenn nicht gerade die Verkehrswacht sie verteilt? Zur Not tut es auch eine Warnweste, die ist in jedem Baumarkt für kleines Geld zu haben. Auch viele Fahrradhändler bieten reflektierendes Material an, im Tierhandel gibt es reflektierende Hundeleinen und leuchtende Geschirre. Ansonsten empfiehlt Frank Schulten, im Internet nach Reflektionsmaterial zu suchen, dort werden zahlreiche Produkte angeboten, mit ein wenig Kreativität auch preiswert: Reflektierendes Klebeband beispielsweise kann vielfältige Anwendungsmöglichkeiten finden. Für Fußgänger bietet sich zudem an, eine Taschenlampe mitzunehmen, um auf sich aufmerksam zu machen (Achtung: nicht blenden) – sie sollten, wenn kein Gehweg vorhanden ist, grundsätzlich auf der linken Seite laufen, dem Verkehr also entgegen gehen.

Lesen Sie auch:

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kreis Wesel