Hygiene

A40: Lkw-Fahrer können jetzt auf Parkplatz duschen

Tim Kops, Medienbeauftragter von Straßen NRW, zeigt auf dem Parkplatz Neufelder Heide-Süd an der A40 den neuen Duschcontainer.

Tim Kops, Medienbeauftragter von Straßen NRW, zeigt auf dem Parkplatz Neufelder Heide-Süd an der A40 den neuen Duschcontainer.

Foto: Ulla Michels / FUNKE Foto Services

Neukirchen-Vluyn.  Auf einem Parkplatz an der A40 nahe Neukirchen-Vluyn gibt’s nun Duschen für Lastwagenfahrer. Der Duschcontainer ist Teil eines größeren Projekts.

Lastwagenfahrer können auf dem Parkplatz Neufelder Heide an der A40 jetzt auch duschen. Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen hat dort Duschcontainer aufgestellt. Für jede Fahrtrichtung einen mit jeweils zehn Einzelduschen. Damit soll die sanitäre Versorgung der vielen Brummifahrer verbessert werden. Die Duschcontainer sind Teil eines Projektes des Bundesverkehrsministeriums mit dem Titel: „Sofortprogramm Duschcontainer für Lkw-Fahrer auf PWC-Anlagen“. Dieses dient der Unterstützung der Logistikbranche bei der Aufrechterhaltung der Lieferketten.

„Die Brummifahrer haben wenig Möglichkeiten, sich selbst zu versorgen“, sagt Jochen van Bebber, der Leiter der Autobahnniederlassung Krefeld, mit Blick auf die Körperpflege der Fahrer in der Logistikkette. Da man nun aber in Zeiten der Corona-Pandemie festgestellt hat, welche Bedeutung der Einsatz dieser Fahrer hat, haben sich Vertreter der Logistikbranche und des Ministeriums auf eine Optimierung der Situation verständigt.

Es hat einen Pilotversuch gegeben

Eine einwöchige Pilotphase auf einem Parkplatz an der A8 zwischen Stuttgart und Pforzheim ist positiv verlaufen, deswegen wird das Projekt nun ausgerollt.

„Der Parkplatz Neufelder Heide wird stark angenommen“, sagt van Bebber. „Sie müssen mal abends hier herkommen.“ Jetzt haben van Bebber und seine Kollegen vom Landesbetrieb die Container freigegeben. Auf jeder Seite des Containers stehen fünf Duschkabinen zur Verfügung. Größe: etwa 1,5 qm. Ein Waschbecken ist drin, eine Dusche.

Durch eine kleine Wand ist der Eingangsbereich abgetrennt, so dass die Brummifahrer vorne ihre Klamotten aufhängen können. In einigen Kabinen gibt es noch Duschvorhänge, die sollen aber zeitnah ersetzt werden. Wer hier zum kostenlosen Duschen kommt, muss sich natürlich an die Corona-Regeln halten, dazu gehört die Desinfektion der Hände vor dem Betreten der Kabine. Die Duschen sind an sieben Tagen in der Woche täglich 16 Stunden zwischen 6 und 22 Uhr geöffnet.

Zwei Mitarbeiter kontrollieren die Duschen

In zwei Schichten sorgen jeweils zwei Mitarbeiter für einen reibungslosen Ablauf, der kümmert sich um die Desinfektion, der andere kontrolliert den Zugang, nimmt Daten auf. Eine Zeitbegrenzung gibt es nicht. Das Wasser sei warm, bekräftigt der Niederlassungsleiter. Nach jedem Duschvorgang wird die Kabine von oben bis unten desinfiziert, sagt van Bebber. Für den Betrieb konnte der Wasseranschluss benutzt werden, den es bereits für die WC-Anlage gibt.

Etwa 50.000 Euro kostet eine Containeranlage. Das Projekt ist zunächst auf drei Monate befristet, wie Jochen van Bebber sagt. Heißt: Für beide Fahrtrichtungen an der A40 fallen in der Zeit Kosten in Höhe von 300.000 Euro an.

Innerhalb einer ersten Ausbaustufe werden derzeit bundesweit an 20 ausgewählten Autobahnparkplätzen Duschcontainer aufgestellt. Ausgewählt wurden Parkplätze, an denen erfahrungsgemäß viele Lastwagen-Fahrer übernachten. Die Container werden in unmittelbarer Nähe zu den vorhandenen WC-Anlagen der unbewirtschafteten Parkplätze aufgebaut.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben