Gastronomie

Achterath’s: vorläufiger Insolvenzverwalter ist bestellt

Das Haus Achteraths.

Foto: Ulla Michels

Das Haus Achteraths. Foto: Ulla Michels

Neukirchen-Vluyn.   Roger Achterath hat sein Restaurant in Rayen im November zugemacht. Der Insolvenzantrag ist gestellt. Bald entscheidet sich, wie es weitergeht.

Im Insolvenzeröffnungsverfahren im Fall Achterath ist Rechtsanwalt Dr. Sebastian Henneke aus Duisburg zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt worden. Roger Achterath hatte sein Restaurant Achterath’s in Rayen Anfang November geschlossen.

Als mit ursächlich für das Aus ist auch die Insolvenz des Seehauses in Duisburg im Jahr 2012 genannt worden. Das Lokal am Bertasee hatte der Sternekoch im April 2011 übernommen und bis November 2012 geführt. Die Duisburger Kanzlei ist nunmehr beauftragt, ein Insolvenzgutachten zu erstellen. Wie Rechtsanwalt Kai-Ulrich Hasskerl aus der Kanzlei Henneke/Röpke auf NRZ-Anfrage bestätigt, gibt es noch erhebliche Forderungen aus der Seehaus-Angelegenheit.

Jetzt müsse zunächst eine Bestandsaufnahme gemacht werden, sagt Hasskerl. Man schaut, welche Vermögenswerte vorhanden sind und bewertet diese. Gleichzeitig werden die Verbindlichkeiten betrachtet. „Auf dieser Basis werden die weiteren gerichtlichen Entscheidungen getroffen“, sagt Hasskerl. Heißt: Danach entscheidet sich, ob ein Insolvenzverfahren eröffnet wird.

Erst in dem Moment lassen sich die Ansprüche der Gläubiger klären. Zu denen gehören auch die Personen, die einen Gutschein bei Achterath’s erworben und bereits bezahlt hatten. Bei der NRZ hatten sich diverse Leser mit der Frage gemeldet, ob sie ihr Geld zurückerhalten.

Eine Liste mit Gutscheingläubigern liege vor, erklärt Rechtsanwalt Hasskerl. Sie werden nach Eröffnung eines Verfahrens angeschrieben und können ihre Ansprüche anmelden. Ob und wie viel Geld sie erstattet bekommen, hängt von der Masse ab.

Zu den Aufgaben des vorläufigen Insolvenzverwalters gehört ebenso die Klärung möglicher Insolvenzgeldansprüche der Arbeitnehmer, die Roger Achterath in seinem Rayener Restaurant beschäftigt hatte.

Der Gastronomen selbst hat mittlerweile auf seiner Webseite einen Dank veröffentlicht. „Ein ganz großer Teil unseres Herzens bleibt hier, denn ‘Achterath’s’ ist ein Werk, welches mit Schweiß, Arbeit, Liebe und vor allem Hingabe geführt wurde“.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik