Kino

And the Winner in Kamp-Lintfort is: Hall of Fame

    So wird das Kino aussehen.

    So wird das Kino aussehen.

Foto: Kino Kamp-Lintfort GmbH

Kamp-Lintfort.   Der Name für das Kamp-Lintforter Kino mit sieben Sälen steht seit Freitag fest. Den Namen hat niemand erraten – aber Gewinner gibt es trotzdem.

Hall of Fame, zu deutsch Ruhmeshalle, ist der Name des Kamp-Lintforter Kinos. Zahlreiche Mails gingen in der Redaktion ein, aber keiner der Einsender erriet diesen Namen, der sich an den „Walk of Fame“ auf dem Hollywood Boulevard anlehnt. „Wir sind sehr stolz, für das einzigartige Kino am Niederrhein einen ebenso einzigartigen Kinonamen gefunden zu haben“, erklärte Anja Thies, Geschäftsführerin der Kino Kamp-Lintfort GmbH, am Freitag in einer Mitteilung.

Kinobetreiber und NRZ verlosten gemeinsam wertvolle Kinokarten. Der Clou: Errät niemand den Namen, gibt es mehr Preise – ein Trick, auf den sicher selbst Paul Newman und Robert Redford stolz gewesen wären. Die drei Gewinner werden in den nächsten Tagen von der NRZ benachrichtigt und können sich ab Herbst auf cineastische Leckerbissen freuen.

Die Redaktion jedenfalls hatte viel Freude an den teils sehr originellen Namensvorschlägen, welche die Leserinnen und Leser unterbreiteten – eine große Verbundenheit zur Bergbautradition der Stadt ließ sich nicht verleugnen.

Lichtspieltheater Grubengold

Beispiele gefällig? Bitte sehr. „Grubenfenster“, „Filmpalast Friedrich Heinrich“, „Steigerfilm“, „Lichtspielhaus am Förderturm“, „Zechen-Movie“, „Kohlen-Kino“ oder „Lichtspieltheater Grubengold“ weisen unverkennbar in die Vergangenheit, werden jedoch getoppt durch einen Namensvorschlag, wie es wohl keinen zweiten gibt: „Kokerei Theater 1923 - 1950“. Sehr originell, aber vielleicht auch ein wenig sperrig und ziemlich weit weg von Hollywood. Obwohl – drehte nicht Billy Wilder 1950 „Sunset Boulevard“ mit William Holden und Gloria Swanson? Und waren nicht Harold Lloyd, Charlie Chaplin und Buster Keaton die Hollywood-Stars der 1920er? Ihrer wäre die Hall of Fame sicher würdig.

Erstaunlich ist auch ein Name, der sehr oft vorgeschlagen wurde: „Kino im Centralpark“. Ein Hauch von New York hätte dann über Kamp-Lintfort geschwebt, aber dieser Vorschlag lag ebenso leicht daneben wie „Kampino“ oder – sehr pfiffig – „Al Pakino“.

Limited Editions vor der Eröffnung

Nun ist und bleibt es aber die Hall of Fame, und da dieser Name einmalig ist in der Kinolandschaft, hat Kamp-Lintfort ein lichtdurchflutetes Alleinstellungsmerkmal. „Die Ringstraße wird somit zum ‚Hollywood Boulevard‘ der Stadt Kamp-Lintfort“, meint Anja Thies. Doch noch ist es nicht so weit. Im Herbst sollen die ersten Filme über die Leinwände in den sieben Sälen der Hall of Fame flimmern. „Es wird als Limited Edition Ein-, Drei- und Zwölfmonatskinopässe zum Kauf geben, die wir nur bis zum Datum der offiziellen Kinoeröffnung anbieten werden“, so Anja Thies.

Mehr Informationen ab dem 20. März auf hall-of-fame.website

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben