Schauspiel

Das ganz normale Weihnachts-Chaos spielt in Kamp-Lintfort

Annette Schneider, Dustin Semmelrogge, Tanja Schumann, Thomas Gerber, Vanessa Frankenbach, Werner H. Schuster stehen „Weihnachten im Stau“.

Annette Schneider, Dustin Semmelrogge, Tanja Schumann, Thomas Gerber, Vanessa Frankenbach, Werner H. Schuster stehen „Weihnachten im Stau“.

Foto: Sivani Boxall / FUNKE Foto Services

Kamp-Lintfort.  Im Theaterstück „Weihnachten im Stau“, das in Kamp-Lintfort zu sehen war, geht es turbulent zu. Es gibt aber Momente, die nachdenklich machen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Alle Jahre wieder geht es los. Die Einkaufsstraßen sind gefüllt, die Parkhäuser besetzt. Inmitten von Tannenbäumen, Spekulatius und Geschenkverpackungen scheint das Chaos perfekt. Ohne Schlitten und Rentiere gibt’s oft nur einen Weg: die Autobahn. Hinauf auf die A2 ging es am Donnerstagabend in der Stadthalle.

„Weihnachten im Stau“ hieß die Komödie, mit der das Theater Am Altstadtmarkt aus Braunschweig

gastierte. Das Theaterstück stammt aus der Feder von Jan-Ferdinand Haas. Der Vorhang öffnete sich.

Zu sehen war ein Stau im Kulissendetail: drei Autos, jeweils zwei Insassen und der Wille, ans Ziel zu kommen. Wäre da nicht der umgekippte Lastwagen. 1000 Schoko-Weihnachtsmänner liegen auf der Fahrbahn. Kein Vorbeikommen. „Wo wollen die alle hin?“, fragt Christa (Tanja Schumann). „Ich bleibe entspannt. Habe ich im Yogakurs gelernt“, sagt sie. Ihr Mann Ulli (Thomas Gerber) grummelt: „Yogalehrer? Der steht auf der Matte, aber nicht im Stau.“ Christa macht trotzdem Yoga auf der Autobahn.

Während der par excellence porträtierte, krawattentragende Spießer Ulli es sich mit dem Nackenhörnchen gemütlich macht, träumt Christa vom Urlaub in der Türkei. Auf der Nebenspur plaudert Taxifahrer Özgür Eldem (Werner H. Schuster) mit Beifahrerin Sonja (Vanessa Frankenbach). Sonja ist schwanger: „Mein Freund will unsere Tochter Aida nennen, weil sie während einer Kreuzfahrt gezeugt wurde.“ Wenig später bahnt sich „Aida“ ihren Weg.

Transportfahrer Ralle (Dustin Semmelrogge) liest im Stau ein Buch. Sein Ziel: ein Kinderheim in der Ukraine. Dort will er Geschenke vorbeibringen. Er trifft Anhalterin Britta (Annette Schneider) und verliebt sich in sie. Plötzlich taucht Arno Obst (Thomas Gerber) auf: „Ich wollte mich von der Brücke vor ein fahrendes Auto

stürzen. Klappt ja perfekt im Stau.“ Aufgemuntert von den Autofahrern probiert es der gescheiterte Schlagersänger und singt seine Lieder. Taxifahrer Özgür reicht Arno einen Apfeltee: „Wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Aber Menschen wirft man nicht weg.“

Apropos Wegwerfen: Ein Weihnachtsmann taucht im Stau auf, wirft Ralle sein Kostüm zu: „200 Prozent Polyester. Viel Spaß beim Schwitzen“, ruft er noch, als herauskommt, dass er zuvor Spielotheken ausgeraubt hatte. Als wäre das nicht genug, kommt eine Nonne, die ihre Mitschwester sucht, während eine Prostituierte vor ihrem Zuhälter flieht – natürlich alles im Autogetümmel.

Die sechs hochkarätigen Schauspieler schlüpften in 18 verschiedene Rollen und zeigten einmal mehr, dass Zeit und Nächstenliebe für andere Menschen jenseits des Konsums das größte Weihnachtsgeschenk sind.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben