Das Publikum hat abgestimmt

Das ist doch mal eine Ansage: Ein großer Name wie René Marik ist beim Publikum des Comedy Arts Festivals beliebt. Aber noch beliebter sind die klassischen Festival-Tage bei den Besuchern. Sie lassen sich immer noch gerne überraschen von Neuem und Unerwartetem. Sie bewegen sich gerne weg vom Mainstream. Sie erkunden mit Lust die unterschiedlichsten Genres. Das Stammpublikum ist groß und es bleibt nach all den Jahren neugierig – und fordernd. Dabei hat es – das bleibt nicht aus – nicht nur Höhen, sondern auch die ein oder anderen Tiefen erlebt. Aber unterm Strich bleibt augenscheinlich: Die Publikumslieblinge haben es immer noch rausgerissen. Das ist das Besondere an diesem Moerser Festival und seinem Stammpublikum: Mut zur Lücke wird nicht bestraft, sondern geliebt. Wer diesem Publikum nur Mainstream auftischt, dürfte über kurz oder lang scheitern. Dieses Erbe hat Holger Ehrich von Festival-Gründer Werner Schrick übernommen und in mittlerweile 17 Jahren behutsam weiter entwickelt. Offensichtlich mit einem glücklichen Händchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das ist doch mal eine Ansage: Ein großer Name wie René Marik ist beim Publikum des Comedy Arts Festivals beliebt. Aber noch beliebter sind die klassischen Festival-Tage bei den Besuchern. Sie lassen sich immer noch gerne überraschen von Neuem und Unerwartetem. Sie bewegen sich gerne weg vom Mainstream. Sie erkunden mit Lust die unterschiedlichsten Genres. Das Stammpublikum ist groß und es bleibt nach all den Jahren neugierig – und fordernd. Dabei hat es – das bleibt nicht aus – nicht nur Höhen, sondern auch die ein oder anderen Tiefen erlebt. Aber unterm Strich bleibt augenscheinlich: Die Publikumslieblinge haben es immer noch rausgerissen. Das ist das Besondere an diesem Moerser Festival und seinem Stammpublikum: Mut zur Lücke wird nicht bestraft, sondern geliebt. Wer diesem Publikum nur Mainstream auftischt, dürfte über kurz oder lang scheitern. Dieses Erbe hat Holger Ehrich von Festival-Gründer Werner Schrick übernommen und in mittlerweile 17 Jahren behutsam weiter entwickelt. Offensichtlich mit einem glücklichen Händchen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik