Konzerte

Der Chor Voicemail aus Moers hat in der Dorfkirche gesungen

„Voicemail“ ist am Sonntag in der Dorfkirche Repelen aufgetreten.

„Voicemail“ ist am Sonntag in der Dorfkirche Repelen aufgetreten.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Moers.  Am Sonntag hat der Chor Voicemail zum Konzert geladen. Die Mitglieder sind befreundet. Zum Jubiläum haben sie ein breites Programm vorbereitet.

Im Februar 2009 haben sich einige Hobbysängerinnen und Hobbysänger zusammengetan. Heute ist der Moerser Chor „Voicemail“ eine feste Größe. Das vierstimmige Vokalensemble bedient alle Musikrichtungen – von Volksmusik über Klassik bis Rock. Die 18 Mitglieder sind befreundet, erleben gemeinsam mehrtägige Chorreisen. Viele Fans lernten den Chor durch Auftritte auf Hochzeiten, Geburtstagen und Betriebsfeiern kennen.

Passend dazu bedeutet der Chorname „Voicemail“ frei übersetzt so viel wie „Durch die Stimme eine Botschaft überbringen“. Es war diese frohe Botschaft, die der Chor auch am Sonntag übermittelte. „Heute ist ein besonderer Tag für uns“, sagte Sängerin Britta Buß und blickte in die Sitzreihen. Alle Plätze in der Repelener Dorfkirche waren besetzt. Die Voicemailer hatten zu ihrem Jubiläumskonzert eingeladen.

Vor dem Feiern steht das Proben

Das Motto? „Wir werden zehn – feiern Sie mit!“ Klar: Vor dem Feiern stand das Proben. „Für das Jubiläumskonzert haben wir ein halbes Jahr geprobt“, sagte Buß. Mehrmals im Monat hat sich der Chor in der Dorfkirche getroffen und professionell am Gesang gefeilt.

Chorleiter Dennis Kittner war immer dabei. „Wir haben auf Melodien aus unserer Chorgeschichte gesetzt, mit denen wir viele Erinnerungen verbinden“, erklärte Kittner. Damit bekam das Konzert eine persönliche Note. Als die 14 Chormitglieder die Dorfkirche betraten, gab es großen Applaus. Trotz kleiner Besetzung aufgrund von Urlaubszeiten strahlten alle pure Energie aus. Die erfahrene Pianistin Gulnaz Aimakova nahm am Piano Platz. Sie vertrat Chorleiter Kittner, der durch eine Handverletzung außer Gefecht gesetzt war. Außer Gefecht? Nicht ganz. Kittner dirigierte trotzdem – mit der anderen Hand.

Zwischen Disney-Melodien und Queen

Zu einem der ersten jemals eingeübten Songs gehörte das Lied „You raise me up“ von Josh Groban, mit dem auch das Konzert begann. Ein Gänsehaut-Moment folgte auf den nächsten. Der reizvolle Kontrast zwischen zarten Disney-Filmmelodien, etwa aus „Die Schöne und das Biest“, gepaart mit modernen Songs von Queen, Toto und Abba ergaben eine perfekte Mischung.

Passend zu den Ferien sorgten die Interpretationen der Beach Boys-Songs „California Dreaming“ und „Let the Sunshine in“ für Urlaubsstimmung. Die Zuhörer hielten nicht lange still. Sie klatschen zum Rhythmus mit. Am Ende gab es riesigen Applaus für das rundum gelungene Jubiläumskonzert.

Wer selbst mitsingen will, ist willkommen. Geprobt wird freitags von 17.45 bis 19.45 Uhr im Gemeindehaus hinter der Dorfkirche, An der Linde 5, in Repelen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben