Comedy Arts Festival

Die drei talentierten Jungs von Tridiculous räumen ab

Die Paradiesvögel von Cirq’ulation Locale.

Die Paradiesvögel von Cirq’ulation Locale.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Moers.   Ausbilder Schmidt ruft beim Comedy Arts zum Appell. Mit Standing Ovations bedachte das Publikum die Akrobaten und Musiker „Tridiculous“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Da ist schon was dran, wenn es immer heißt, das Publikum des Comedy Arts Festivals sei ein besonderes. Wen sonst kann man dazu bringen, inbrünstig zu schreien: „Ausbilder, sei streng zu uns!“ Ausbilder Schmidt hatte zum Appell gerufen und eröffnete den Comedy-Freitag. Er genoss die folgsamen „Luschen und Luschienen“. Nun kam er auch gerade, wie er berichtete, aus dem Emsland, wo die Leute anscheinend vergessen, ihren Gesichtsmuskeln mitzuteilen, dass sie sich königlich amüsieren. In der Eventhalle dagegen war die Lust auf großen Spaß spürbar.

Zum Mitmachen animierte auch der „unglaubliche Heinz“ und konnte sich auf engagierte Mitsängerinnen und -sänger beim „Hip-hip-Hurra“ verlassen – und sei der Text des Liedes ansonsten noch so sinnfrei. „Wollt Ihr Rock’n’Roll?“ Aber ja doch. „Das ist jetzt blöd, weil ich mach’ Comedy.“ Oder Witze wie den: „Kann ich so rausgehen? – „Für mich ist entscheidend, du kommst nicht wieder rein.“

Herzlich lachen konnten die Zuschauer auch über Vera Deckers, die sich klar zu ihrem Hass auf Heidi Klum bekannte, weil die „den Arsch voll Geld verdient. Das hätte ich gerne.“ Die gelernte Psychologin weiß, wie sie die Leute auf ihre Seite bekommt: Ablästern über „Ego-Gassi-Geher“ mit Schrittzähler-Armband, über Hipster-Vollbärte, „Schaufenster-Sportler“, pürierte Salate, die neuerdings Smoothie heißen und „Low Carb Bratkartoffeln“, die bloß Kohlrabi sind.

Keineswegs als Pausenclowns entpuppten sich die drei Trampolin-Turner von Cirq’ulation Locale. Die Paradiesvögel weckten mit ihren tollkühnen und haarscharfen Sprüngen den Eindruck, der Mensch könne womöglich doch zum Fliegen gemacht sein.

Standing Ovations gab es für Tridiculous, die zeigten, warum sie Preisträger des NRZ-Förderpreises sind, den Redaktionsleiter Matthias Alfringhaus am Abend überreichte. Die drei talentierten Jungs schlugen die Zuschauer mit atemberaubender Akrobatik und Live-Musik in ihren Bann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben